Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Veterinärwesen und Verbraucherschutz

Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz (mit Lebensmittelüberwachung)

Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz ist Ihr Ansprechpartner sowohl im Bereich Tierhaltung als auch im Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes. Hier erhalten Sie Informationen zu den Themen Tiergesundheit, Tierseuchenbekämpfung und Tierschutz sowie dem breitgefächerten Feld der Lebensmittelhygiene und -überwachung. In allen Bereichen der Lebensmittelproduktion, beginnend mit der Aufzucht und Haltung der Tiere bis hin zur Verkaufstheke, ist das Veterinärat mit der Überwachung und Beratung befasst. Die Mitarbeiter unseres Amtes überprüfen Hersteller- und Verarbeitungsbetriebe und nehmen Proben zur Untersuchung auf Krankheitserreger, Verderbniserscheinungen, Rückstände oder irreführende Kennzeichnung.

Aktuelle Information aus dem Veterinäramt

Blauzungenkrankheit der Wiederkäuer:
Handel mit empfänglichen Tieren (Rinder, Schafe, Ziegen, Gatterwild, Kameliden) nur bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen;
Impfung dringend empfohlen (Stand neu 17.05.2019) >>> weiter

Tierhaltung und Tierseuchenbekämpfung

Bei der Haltung von Tieren - v.a. im landwirtschaftlichen Bereich - ist es unser Ziel, das Auftreten und die Verbreitung von Tierseuchen und Tierkrankheiten zu verhindern und zu bekämpfen. Dies beinhaltet auch den Schutz des Menschen vor Krankheiten, welche vom Tier auf diesen übertragen werden können. Gesunde Tiere sind auch Voraussetzung für gesunde Lebensmittel.
Registrierpflicht von Tierhaltungen und Meldung bei der Tierseuchenkasse
  • Koordination und Überwachung von Programmen im Rahmen der vorbeugenden Tierseuchenbekämpfung, z.T. auch      Probenahme durch das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz: Z.B. Untersuchung von Rinderbeständen auf die Herpesvirus-1-Infektion der Rinder (BHV1-Infektion), auf Brucellose und Leukose; Untersuchung von Rindern auf BVD-Virus; Monitoring-Untersuchungen von Rinderbeständen auf das Virus der Blauzungenkrankheit; Untersuchung von Schaf- und Ziegenbeständen auf      Brucellose; Untersuchung von Ziegenbeständen auf CAE und Pseudo-Tuberkulose; Untersuchung von Schweinebeständen auf Aujeszky`sche Krankheit; Untersuchung von Freiland- und Auslaufhaltungen von Schweinen; Tollwut-Überwachung; Monitoring-Untersuchung von Blutproben erlegter Wildschweine auf Klassische und Afrikanische Schweinepest sowie Aujeszky`sche Krankheit, Untersuchung von Tierkörpern verendeter Wildschweine auf  Klassische und Afrikanische Schweinepest; Monitoring-Untersuchung von Blutproben erlegter Wildwiederkäuer auf Blauzungenkrankheit; Geflügelpest-Untersuchungen bei Nutzgeflügel und bei verendeten Wildvögeln.
  • Konsequente Abklärung von Seuchenverdachtsfällen, Veranlassung und Koordination von Sektionen
  • Spezielle Bekämpfungsmaßnahmen bei akuter Seuchengefahr oder Ausbrüchen von Tierseuchen
  • Überwachung des Handels mit Tieren
  • Ausstellung von amtstierärztlichen Zeugnissen für Tiere im Reiseverkehr
    (Homepage BMEL - Tipps zur Reiseplanung mit Tieren)
  • Überwachung der Beseitigung von Tierkörpern und Schlachtabfällen
  • Überwachung des Tierarzneimitteleinsatzes in landwirtschaftlichen Betrieben

Tierschutz

Im Bereich Tierschutz beschäftigt sich das Veterinäramt sowohl mit der Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere als auch mit gewerblichen Haltungen, wie z.B. Reitbetrieben, Tierzuchten oder Zirkusbetrieben. Des weiteren beraten und informieren wir auch über die tierschutzgerechte Tierhaltung im Privatbereich.

  • Überwachung der landwirtschaftlichen Tierhaltungen
  • Überprüfung anderer Tierhaltungen (Privatbereich) bei begründetem Verdacht
  • Tierschutz beim Transport
  • Tierschutz beim Schlachten
  • Stellungnahme zu Stallbaugesuchen
  • Erteilung der Erlaubnis für bestimmte Betriebe und Tätigkeiten und Überwachung dieser erlaubnispflichtigen Betriebe, wie z.B.:
    - Gewerbsmäßiges Züchten und Halten von Wirbeltieren (außer landwirtschaftliche Nutztiere)
    - Gewerbsmäßigen Handel mit Wirbeltieren, gewerblicher Tiertransport
    - Gewerbsmäßige Reit- und Fahrbetriebe
    - Hundeausbildung, Hundeschulen
    - Wildparks, Zoos, Zirkusse
    - Durchführung von Tierbörsen
    - Schlachten von Tieren

Lebensmittelüberwachung und Verbraucherschutz

Homepage Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Homepage Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Ziel der amtlichen Lebensmittelüberwachung ist es, den Verbraucher vor gesundheitlichen Gefahren sowie Irreführung oder Täuschung zu schützen. Hierzu wird in Zusammenarbeit mit den Chemischen- und Veterinäruntersuchungsämtern die Herstellung, Verarbeitung, Lagerung und der Handel von und mit Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen (wie z.B. Essgeschirr, Bekleidung oder Spielsachen) und Kosmetika kontrolliert. Es soll sichergestellt werden, dass nur einwandfreie und unbedenkliche Ware vertrieben wird.

  • Unangemeldete Kontrollen in Betrieben, welche die genannten Produkte herstellen oder vertreiben, mit einem besonderen Augenmerk auf die Einhaltung der hygienischen Anforderungen und die ordnungsgemäße Kennzeichnung
  • Probenahmen von im Handel befindlichen Waren, welche in den Chemischen- und Veterinäruntersuchungsämtern untersucht werden
  • Entnahme von Verdachtsproben, z.B. nach Erkrankungsfällen
  • Anordnung von Maßnahmen bis hin zur Betriebsschließung bei gravierenden Missständen, Ahndung von Verstößen (Verwarnungen, Bußgelder, bei schwerwiegenden Verstößen Einschaltung der Staatsanwaltschaft)
  • Beratung und Stellungnahme bei Baugesuchen und bei Anträgen auf Gaststättenkonzession

Veröffentlichung von Hygieneverstößen

Erhebliche Verstöße gegen Hygienevorschriften oder Vorschriften des Gesundheits- oder Täuschungsschutzes werden von der Lebensmittelüberwachungsbehörde veröffentlicht. Nach § 40 Abs. 1a LFGB sind die zuständigen Behörden verpflichtet, bei hinreichendem Verdacht die Verbraucher unter Namensnennung des Verantwortlichen über

  1. Überschreitungen festgelegter Grenzwerte/Höchstgehalte/Höchstmengen im Anwendungsbereich des LFGB (Lebensmittel und Futtermittel) sowie
  2. alle sonstigen Verstöße gegen Hygienevorschriften oder Vorschriften, die dem Gesundheits- oder Täuschungsschutz dienen, wenn sie in nicht unerheblichem Ausmaß oder wiederholt erfolgen und bei denen ein Bußgeld von mindestens 350 € zu erwarten ist

zu informieren.

Tabelle der Hygieneverstöße im Landkreis Tuttlingen

Gesetzliche Verbraucherinformationen gemäß § 40 Absatz 1a des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs [weiter]

Fleischhygiene

Das sensible Lebensmittel „Fleisch“ erfordert von der Herstellung bis zur Verkaufstheke eine regelmäßige Überwachung. Dies beginnt mit der tierärztlichen Untersuchung der angelieferten Schlachttiere (Lebendbeschau), setzt sich in der Untersuchung der Schlachttierkörper (Fleischbeschau) fort und reicht über die Verarbeitung, Lagerung und den Transport bis zum Verkauf. In den Betrieben werden die räumlichen, technischen und personellen Anforderungen für einen hygienischen Umgang mit diesem Lebensmittel überprüft. Bei bestimmten Tierarten werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt, so z.B. die BSE-Tests bei älteren Rindern oder die Untersuchung auf Trichinen bei Haus- und Wildschweinen.

  • Schlachttier- und Fleischuntersuchung durch Amtstierärzte, amtliche Tierärzte und Fleischkontrolleure
  • Betriebskontrollen in Metzgereien und Fleischereifilialen, sowie bei Direktvermarktern
  • Stichproben bei Schlachttieren auf unerlaubte Rückstände, Entnahme von Verdachtsproben im Einzelfall
  • BSE-Untersuchung von Schlachtrindern über 96 Monate, Überwachung der Entsorgung des sogenannten BSE-Risikomaterials (u.a. Gehirn und Rückenmark)
  • Untersuchung von Schweinen auf Trichinen
  • Anordnung von Maßnahmen bis hin zur Betriebsschließung bei gravierenden Missständen, Ahndung von Verstößen (Verwarnungen, Bußgelder, bei schwerwiegenden Verstößen Einschaltung der Staatsanwaltschaft)
  • Beratung bei Bauvorhaben, Stellungnahme zu Baugesuchen

Dienstleistungen