Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
08.07.2020

Telekom startet 5G-Initiative: Sieben Gemeinden im Landkreis Tuttlingen mit 5G ausgestattet

Landrat Stefan Bär und der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Telekom Jürgen Lück trafen sich zu einem ersten Gespräch in Sachen Breitbandausbau und Mobilfunk. Lück hatte gute Neuigkeiten im Gepäck: Seit dem 17. Juni können über 16 Millionen Menschen in Deutschland das 5G-Netz der Telekom nutzen. Das Unternehmen versorgt jetzt deutschlandweit über 1.000 Städte und Gemeinden ganz oder teilweise mit dem neuen Mobilfunk-Standard. Bereits Mitte Juli sollen über 40 Millionen Menschen in ganz Deutschland von 5G profitieren. 

Großes Bild anzeigen
Bild von links: Landrat Stefan Bär, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Telekom Jürgen Lück, Referentin Carmen Siedentopf, Vorstand Breitbandinitiative Frank Baur und Amtsleiter Dr. Hans-Joachim Schuster.

Der Landkreis Tuttlingen ist ebenfalls mit dabei. Zu den mit 5G ausgestatteten Gemeinden zählen die Ortschaften Aldingen, Balgheim, Bubsheim, Deilingen, Frittlingen, Gosheim und Trossingen. Diese Mobilfunkstandorte wurden mit dem neuesten Mobilfunkstandard ausgestattet. Weitere Ausbauschritte sollen zeitnah erfolgen. Bis Ende 2022 sollen im Landkreis Tuttlingen zu den bereits bestehenden 48 Standorten weitere 37 neu errichtet werden, so dass ca. 90 % der Haushalte über LTE verfügen.

„Der Landkreis Tuttlingen ist von Beginn an in die Entwicklung eingebunden. Es freut uns, dass wir zu den ersten gehören und dadurch einen digitalen Standortvorteil genießen“, freut sich Landrat Stefan Bär über den Fortschritt.

Künftig möchte die Telekom noch enger mit den Kommunen und deren Entscheidern zusammenarbeiten. Der Bevollmächtigte Jürgen Lück ist mit seinem Team erster Ansprechpartner in der Region Südwest. „Es geht darum, einer Kommune den Zugang zu den Hochgeschwindigkeitsnetzen der Telekom zu verschaffen. Etwaige Probleme beim Infrastrukturausbau können durch die neue Struktur noch schneller gelöst oder bereits im Vorfeld ausgeräumt werden. Auch der Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern steht ganz oben auf der Agenda. So planen wir den Kontakt zu regionalen Ansprechpartnern intensiv zu pflegen und an Veranstaltungen und Bürgerversammlungen in den Kommunen teilzunehmen“, erklärt Jürgen Lück die neue Strategie der Telekom.