Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
01.03.2018

Aus der Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses

In der Sondersitzung des Ausschusses für Verwaltung und Finanzen am 22. Februar 2018 wurde über die Genehmigung der Entwurfsplanung zum Erweiterungsbau Landratsamt Tuttlingen sowie die Herstellung der Außenanlagen am Kreisberufsschulzentrum und den Abbruch der Kreisporthalle Tuttlingen vorberaten.

Im Oktober 2017 hat der Kreistag über den Vorentwurf des Erweiterungsbaus und die voraussichtlichen Kosten beraten und die Baufreigabe erteilt. Die damaligen Kostenangaben beruhten auf einer vorgezogenen Kostenberechnung der Architekten und der Fachplaner. Zwischenzeitlich haben die Architekten und Fachplaner ihre Planungen vertieft und den Vorentwurf zum Entwurf weiterentwickelt. In einem gestuften Planungsprozess für ein komplexes Bürogebäude dieser Größenordnung ist es nicht unüblich, dass bei der Weiterentwicklung trotz sorgfältiger Planung Kostensteigerung eintreten. Die vorliegende Kostenberechnung der Architekten und Fachplaner enthält eine Erhöhung um 4,45%. Mögliche Stellschrauben zur Kostensenkung bestehen im Bereich der Lüftung und Klimatisierung des Konferenzbereichs oder auch bei der Art des Küchenbetriebs in der Kantine.

Der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen empfahl dem Kreistag einstimmig, der vorliegenden Entwurfsplanung samt der Kostenberechnung zuzustimmen. Vorerst offen bleiben soll die Entscheidung über den Küchenbetrieb. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Frage einer evtl. Kooperation mit der Kreissparkasse zu klären.

Ebenso empfahl der Ausschuss als zusätzliche Ausstattung eine adiabate Kühlung sowie Warmwasser in den Toiletten mit aufzunehmen. Die Einzelraumregelung für die Konferenzräume soll in die Ausschreibung aufgenommen werden. Eine endgültige Entscheidung soll der Kreistag bei Vorliegen der genauen Kosten treffen. Darüber hinaus empfahl der Ausschuss, die Planer mit der Ausführungsplanung und den folgenden Leistungsphasen (bis LPH 8) zu beauftragen. Sollten die im Rahmen der Vorbereitung der Vergabe zu erstellenden bepreisten Leistungsverzeichnisse im jeweiligen Ausschreibungspaket innerhalb einer Abweichung von 5% zur Kostenberechnung liegen, sollen die jeweiligen Ausschreibungsverfahren eingeleitet werden.

Mehrheitlich empfahl der Ausschuss dem Kreistag auf eine Grundausstattung aller Arbeitsplätze mit elektrisch höhenverstellbaren Schreibtischen zu verzichten und höhenverstellbare Schreibtische lediglich bei konkretem Bedarf anzuschaffen.

Im Oktober 2016 wurde die Entwurfsplanung für die Außenbereichsgestaltung samt Parkplatzsituation der neuen Kreissporthalle genehmigt und die Baufreigabe erteilt. Der Start für diese Baumaßnahme war für 2019 vorgesehen. Aus Kostengründen hatte der Kreistag festgelegt, von den ursprünglich in der Gesamtplanung vorgesehenen rund 200 Stellplätzen in einem ersten Abschnitt nur 100 Plätze zu bauen. Über die Parkplätze am Kreisberufsschulzentrum wurde in der Folge auch im Zusammenhang mit der Parksituation am Landratsamt diskutiert. Im Zuge des Erweiterungsbaus besteht hier ein tatsächlich höherer Bedarf an Parkplätzen wie baurechtlich notwendige Stellplätze gefordert werden. Deshalb hat der Kreistag im Oktober 2017 beschlossen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der neuen Kreissporthalle die zunächst zurückgestellten 100 Parkplätze zur Verfügung zu stellen und den Parkplatz entsprechend größer anzulegen. Vor dem Bau der Außenanlagen und der Stellplätze bei der neuen Kreissporthalle muss zunächst die alte Kreissporthalle abgebrochen werden. Ziel ist es, die Parkplätze im Herbst 2018 anzulegen, so dass sie im Frühjahr 2019 und zum Baubeginn des Erweiterungsbaus bereits zur Verfügung stehen. Der Ausschuss Empfahl dem Kreistag einstimmig, den Änderungen der vom Kreistag am 20.10.2016 genehmigten Entwurfsplanung und dem vorgezogenen Beginn der Baumaßnahme für den Außenbereich (Abbruch der alten Kreissporthalle in den Sommerferien 2018 und Baubeginn im Herbst 2018) zuzustimmen und die in 2018 anfallenden außerplanmäßigen Ausgaben zu genehmigen. Darüber hinaus bat der Ausschuss um eine nochmalige Überprüfung der Gesamtkosten für die Schaffung der Parkplätze an der Kreissporthalle.