Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:

Bodenordnung

Aufgaben und Ziele der Bodenordnung:

Aufgabe der Bauleitplanung ist es, die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke in der Gemeinde nach Maßgabe des Baugesetzbuches (BauGB) vorzubereiten und zu leiten.

Die Bodenordnung als Realisierung der Bauleitplanung setzt die Bereitstellung von Grund und Boden voraus. Die Zuständigkeit obliegt der Eigenverantwortung einer jeden Gemeinde selbst.

Die Bodenordnungsverfahren werden in solche des allgemeinen und des besonderen Städtebaurechts eingeteilt. Die gesetzliche Umlegung (auch als klassische Umlegung bekannt) und die vereinfachte Umlegung zählen zum allgemeinen Städtebaurecht nach §§ 45-84 BauGB. Sanierungsumlegungen und Städtebauliche Verträge werden zum besonderen Städtebaurecht gezählt.

Verfahrensarten:

        »  Gesetzliche Umlegung nach dem BauGB

               » Neuerschließung von Baugebieten

               »  vereinbarte Umlegung

               »  Sanierungsumlegungen

               »  Städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen

        »  vereinfachte Umlegung (Grenzregelungen)

Großes Bild anzeigen
Bodenordnung