Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Herzlich Willkommen beim FORUM für Ernährung

FORUM Ernährung

Das FORUM Ernährung am Landwirtschaftsamt in Tuttlingen informiert Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Schulklassen und pädagogische Fachkräfte in Kitas und Schulen über die zahlreichen Facetten von gutem Essen und Trinken. Dabei steht ausgewogenes und genussvolles Essen genauso im Mittelpunkt wie die Herkunft von Lebensmitteln und der wertschätzende Umgang mit Ressourcen.

Die Angebote des FORUM Ernährung sind wissenschaftlich fundiert, werbefrei und ohne kommerzielle Interessen.

Aktuelle Veranstaltungstermine finden Sie im Veranstaltungskalender. Machen Sie mit!

ÜBER  UNS

Wie geht leckeres Essen, das gesund und nachhaltig ist und dabei in unsere hektische Zeit passt?

Großes Bild anzeigen
Forum Ernährung

Dieser Frage geht das FORUM Ernährung am Landwirtschaftsamt Tuttlingen aus unterschiedlichen Perspektiven und über verschiedene Landesprogramme, u. a. Mach’s Mahl, BeKi - Bewusste Kinderernährung, Blickpunkt Ernährung, Gläserne Produktion und Lernort Bauernhof, nach. Das FORUM bietet dabei nicht nur theoretische Informationen rund um Ernährung und Lebensmittel, sondern auch praktische Workshops zu Kinderernährung, kreativer Resteküche, alten Gemüsesorten und anderen Kochevents sowie erlebnisorientierte Veranstaltungen wie Wildkräuterwanderungen.

Das FORUM Ernährung ist Teil des Landwirtschaftsamtes Tuttlingen und seit vielen Jahren intensiv mit kompetenten Fachkräften in der Verbraucheraufklärung tätig. Wichtige Schwerpunkte sind dabei aktuell die Vermeidung von Lebensmittelresten und die nachhaltige Ernährung. Die Ressourcen auf unserem Planeten sind beschränkt und zu viele Lebensmittel landen im Müll. Dagegen kann aber jeder einzelne etwas tun. Was und wie genau, vermittelt das FORUM Ernährung bei verschiedenen Aktionen, z.B. bei den jährlichen Ernährungstagen im Februar oder an Erntedank im September.

Fairtrade-Landkreis

Im Zuge der Bestrebungen des Landkreises Tuttlingen, sich über die Kampagne Fairtrade-Towns zum Fairtrade-Landkreis zertifizieren zu lassen, wird das FORUM zukünftig bei den praktischen (Koch-)Workshops fair gehandelte Produkte verwenden, um den Fairen Handel sowohl global (z.B. faire Bananen, fairer Tee, etc.) als auch regional (z.B. faire Milch) zu unterstützen. Denn Genuss soll uns rundum guttun.

BILDUNGSANGEBOTE

Großes Bild anzeigen
Gemeinsames Essen

Viele von uns denken bei gutem Essen zuallererst an genussvolles, leckeres und gesundes Essen und Trinken. Gleichzeitig verbinden wir mit gutem Essen aber auch soziale und kulturelle Aspekte. Uns geht es bei gutem Essen um Gesundheit, Genuss und hochwertige Lebensmittel. Es sind zum Beispiel leckere heimische Erdbeeren im Frühsommer, das fast vergessene Wintergemüse aus dem eigenen Garten oder vom bäuerlichen Betrieb nebenan.

Es ist das Bewusstsein, mit unserem Essen zu einem gerechten Miteinander und einem schützenden Umgang mit der Umwelt beizutragen. Es ist das sinnliche Erleben bei der Auswahl der Zutaten und ihrer Zubereitung. Und das Beste ist: Gesundheit und Genuss passen perfekt zusammen, egal ob das Essen selbst gebrutzelt ist oder vom Profi gekocht.

Doch bevor Lebensmittel als leckere und raffinierte Gerichte auf unseren Tellern landen, haben diese bereits einige Zeit auf Äckern oder in Gewächshäusern verbracht. Auch die Produktion von Lebensmitteln benötigt Energie, Arbeitskraft und entsprechendes Know-how. Vom Sähen bis zur Ernte unter dem Motto „vom Acker auf den Teller“ möchte das FORUM Ernährung ein ganzheitliches Bild von gutem Essen zeichnen. Dazu gehört auch die Herkunft der Lebensmittel und damit verbunden ebenso soziale Aspekte. Die Angebote für Verbraucherinnen und Verbraucher im Bereich Landwirtschaft (Link zu dem entsprechenden Kapitel) zielen darauf, über die heimische Produktion aufzuklären, die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen und die Landwirtschaft als gesellschaftliche Aufgabe wahrzunehmen. 

BILDUNGSANGEBOTE für pädagogische Fachkräfte

Essen und Trinken sind auch bei Kindern und Jugendlichen ein wichtiger Teil der Lebensqualität. Leckeres Essen und das Zusammensein mit anderen machen die Mahlzeiten zu Treffpunkten in der Familie, in Kita, Schule und mit Freunden. Dort erfahren sie die Freude am Essen, probieren Neues aus und lernen Toleranz und soziales Verhalten.

Da die Kinder immer mehr Zeit in Kita und Schule verbringen, werden pädagogische Fachkräfte zu Vorbildern im Essverhalten. Sie vermitteln Wissen, Alltagskompetenzen und die Freude am Genuss. Damit legen sie die Basis für einen gesundheitsförderlichen Ernährungsstil.

Landesinitiative »BeKi« - Bewusste Kinderernährung

Großes Bild anzeigen
.

Bereits im Kindesalter werden die Weichen für eine bedarfsgerechte Ernährung und einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln gestellt. Aus diesem Grund ist es so wichtig, genau diese Dinge bereits in frühen Jahren mit viel Spaß und einer großen Portion Praxis zu vermitteln. Im Landkreis Tuttlingen werden regelmäßig Veranstaltungen und Fortbildungen zum Thema Ernährung und Ernährungserziehung angeboten. Als Ernährungsexpertinnen informieren BeKi-Referent*innen Eltern, pädagogische und hauswirtschaftliche Fachkräfte in Krippe & Kita, Kindertagespflegepersonen und Lehrkräfte über Kinderernährung und beantworten Fragen rund um das Thema. Die Referent*innen besitzen eine fundierte Ausbildung in den Bereichen Ernährung, Hauswirtschaft und/oder Pädagogik.

Im Mittelpunkt aller Einsätze steht dabei die Ernährungsbildung: das Lernen von Essen und Trinken, die Entdeckung der Vielfalt und der Qualität von Lebensmitteln, die Gestaltung gemeinsamer Mahlzeiten, die Einbindung bei der Lebensmittelzubereitung aber auch die Freude und der Genuss am Essen.

Dabei ist uns wichtig, dass ausschließlich neutrale und wissenschaftlich abgesicherte Informationen weitergegeben werden.

Vom 6. Lebensmonat bis zur 6. Schulklasse bietet die Landesinitiative BeKi:

  • Fortbildungen und Bildungsmaterialien für Lehrkräfte, Fachkräfte in Krippe & Kita sowie Kindertagespflegepersonen
  • BeKi-Zertifizierung für Krippen & Kitas
  • Elternveranstaltungen in Theorie und Praxis
  • Unterricht und Aktionstage in der Schule
  • Unterstützung bei der Pädagogischen Begleitung des EU-Schulprogramms in Kita und Schule

BeKi-Zertifikat für ernährungsbewusste Kitas:

Mit der kostenfreien Teilnahme am BeKi-Zertifikat können sich Kitas auf den Weg zu einer ernährungsbewussten Einrichtung machen. Sie dokumentieren damit gegenüber Eltern und Öffentlichkeit den hohen Stellenwert von gutem Essen und Trinken in ihrer Institution und die Aufnahme des Themas Ernährung in ihr pädagogisches Profil. Das FORUM Ernährung unterstützt Kitas dabei durch eine individuelle Prozessbegleitung bei der Ernährungsbildung.

Für weitere Informationen und die Anmeldung zum Zertifizierungsprozess können Sie sich gerne an uns wenden.

Flyer >  https://landeszentrum-bw.de/site/machsmahl/get/documents/MLR.Ernaehrung/I-Landeszentrum/2.bilden/BeKi/BeKi-Zertifikat/final_Flyer_Das%20BeKi-Zertifikat%20f%C3%BCr%20Kitas.pdf 

Aktuelle Veranstaltungen > https://tuttlingen.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Veranstaltungskalender_TUT 

Weitere Informationen > https://landeszentrum-bw.de/,Lde/bilden/Landesinitiative+BeKi 

Großes Bild anzeigen
BeKi-Fachfrauen/ AnsprechpartnerInnen

Ernährungsführerschein

Der Ernährungsführerschein ist ein praxiserprobter Baustein zur Ernährungsbildung für die 3. Klasse, den die Lehrkräfte eigenständig umsetzen können. Mehrere hunderttausend Kinder haben ihn bereits erworben. In vielen Schulen ist die regelmäßige Durchführung der Unterrichtseinheiten Teil der im Bildungsplan vorgesehenen Ernährungsbildung oder des pädagogischen Profils einer gesunden Schule geworden. Das Material basiert auf der Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen (REVIS).

Beim Ernährungsführerschein lernen die Kinder in sechs Doppelstunden neben theoretischem Wissen wie sie Lebensmittel sinnlich wahrnehmen, zubereiten und genießen und werden für eigenverantwortliches Arbeiten in der Küche begeistert. Die Unterrichtseinheiten bauen aufeinander auf und enden mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung:

Alle Themen im Überblick

Einheit 1: Lustige Brotgesichter
Einheit 2: Knackiger Gemüsespaß
Einheit 3: Kunterbunte Nudelsalate
Einheit 4: Fruchtiger Schlemmerquark
Freiwillige Einheit: Heiße Kartoffelgerichte
Einheit 5: Schriftliche Prüfung und Tischknigge
Einheit 6: Praktische Prüfung - Kaltes Büffet

Alle nötigen Inhalte und Unterlagen werden den Lehrkräften in einem Medienpaket bereitgestellt: ausführliche Durchführungshinweise, Hintergrundinfos, Kopiervorlagen, Elternbriefe, Prüfungsfragebögen und Führerscheine für die Kinder.

Ausführliche Informationen zum Ernährungsführerschein finden Sie hier sowie im nachfolgenden Videoclip mit Erfahrungen einer Lehrerin: https://www.youtube.com/watch?v=GxC6IQXx7nw  

Weitere Videos unter: https://www.in-form.de/wissen/videoclips-zum-ernaehrungsfuehrerschein/ 

EU-Schulprogramm

Damit Kinder erfahren, dass Obst, Gemüse und Milch nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken, stellt die EU ihren Mitgliedsstaaten dafür jährlich insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung. In Baden-Württemberg gibt es das neue EU-Schulprogramm seit Oktober 2017 und hat die Vorgängerprogramme „Schulmilch“ und „Schulfrucht“ abgelöst.

Mit dem EU-Schulprogramm erhalten Kinder in Kitas und Grundschulen regelmäßig eine kostenlose Extraportion Obst, Gemüse, Milch & Milchprodukte von einem regionalen Lieferanten. Kinder kommen damit auf den Geschmack dieser Lebensmittel und lernen bereits in jungen Jahren ganz nebenbei, sie in ihren Essalltag zu integrieren.

Durch die pädagogische Begleitung des Programms durch unsere Ernährungsreferent*innen erfahren Kinder mehr über die Herkunft von Lebensmitteln, über die Vielfalt der Produkte und über eine ausgewogene Ernährungsweise. Zudem stärken sie wichtige Kompetenzen im Umgang mit Lebensmitteln.

Verteilt werden

  • frisches Obst & Gemüse
  • Schulmilch sowie Naturjoghurt, Quark und Käse

Milch und Milchprodukte mit Zusätzen wie Zucker, Aromastoffen, Kakao, Nüssen und Früchten sind von der Förderung ausgeschlossen!

Im Schuljahr 2019/20 nahmen in Baden-Württemberg 4.900 Grundschulen und Kitas mit rund 415.000 Kindern teil.

Weitere Informationen zur Teilnahme und Anmeldung erhalten Sie unter: https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/ernaehrung/eu-schulprogramm/allgemeine-informationen/ 

Für Erzeuger und Händler: Sie können Sich als Lieferanten im neuen EU-Schulprogramm beteiligen. Um EU-Beihilfe zu bekommen, müssen die Lieferanten beim Regierungspräsidium Tübingen für das EU-Schulprogramm zugelassen sein.

Weitere Informationen >> https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/ernaehrung/eu-schulprogramm/allgemeine-informationen/de/unsere-themen/ernaehrung/eu-schulprogramm/lieferanten/)

Lernort Bauernhof / Klassenzimmer Bauernhof

Großes Bild anzeigen
.

Die landesweite Initiative Lernort Bauernhof und die Tuttlinger Initiative Klassenzimmer Bauernhof bieten Schulklassen und Kindertageseinrichtungen die Möglichkeit Bauernhöfe aus der Region zu erkunden.

Landwirtschaft kann nicht isoliert von unserer Ernährung betrachtet werden. Die gesamte Wertschöpfungskette – vom Acker auf den Teller – ist wichtig. Der Bauernhof ist der ideale Ort für Kinder und Jugendliche, die Erzeugung und die Verarbeitung von Lebensmitteln live und hautnah vor Ort mit allen Sinnen erfahren. Auch Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt der bäuerlichen Familien können gewonnen werden.

Direkte Berührungspunkte mit Landwirtschaft und landwirtschaftlichen Produkten gibt es heute für die meisten Kinder kaum noch, da Lebensmittel überwiegend in Supermärkten gekauft werden. Zu wissen wo, wie und von wem unsere Nahrungsmittel produziert werden, ist wichtig für die Wertschätzung unserer Lebensmittel.
Kinder sollen mit Spaß erfahren können, wo unsere Lebensmittel herkommen, wie sie verarbeitet und vermarktet werden und so Landwirtschaft praktisch und realitätsnah kennenlernen.

Unser Angebot
Wir bieten Kindergartengruppen, Schulklassen und Schülergruppen aus Grundschulen und weiterführenden Schulen die Möglichkeit zu mehrstündigen Bauernhoferkundungen, die von geschulten landwirtschaftlichen Betriebsleiter*innen durchgeführt werden.

Sie möchten mit Ihrer Kita, Klasse oder Gruppe einen Betrieb besuchen? 
Hier finden Sie Informationen rund um den Lernort Bauernhof sowie zu den teilnehmenden Betrieben: https://www.bauernhof-tuttlingen.de/klassenzimmer-bauernhof.html 

Fortbildungen für Lehrkräfte

Für Lehrkräfte werden zweiverschiedene Fortbildungen angeboten. Beide stellen Essen und Trinken mit Genuss in den Mittelpunkt und geben Anregungen für kompetenz- und handlungsorientiertes Lernen mit viel Alltagsbezug.

Der Ernährungsführerschein - die Küche kommt ins Klassenzimmer

Der Ernährungsführerschein ist ein praxiserprobtes, mehrfach evaluiertes Medienpaket für die 3. Klasse, bei dem die Förderung von Alltagskompetenzen und der Umgang mit Lebensmitteln im Klassenzimmer im Fokus stehen.
Die gleichnamige Fortbildung der Landesinitiative BeKi unterstützt Lehrkräfte bei der Umsetzung der Ernährungsbildung, die im Bildungsplan des Faches Sachunterricht ausgewiesen ist.

Das erwartet Sie in der Fortbildung:

  • Vermittlung des Medienpakets in Theorie und Praxis
  • Anregungen aus der Praxis für den Einsatz im Unterricht
  • Tipps für den Umgang mit frischen Lebensmitteln im Klassenzimmer
  • Ernährungsbildung im Bildungsplan und in den Leitperspektiven
  • Verknüpfung zur pädagogischen Begleitung des EU-Schulprogramms
  • Angebote der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung

Dauer: 3 Zeitstunden
Voraussetzung: mind. 12 bis max. 25 Teilnehmer*innen
Anmeldung Einzelpersonen: Sie können sich bei uns sowohl online als auch telefonisch (link zu Kontakt) anmelden.
Anmeldung Lehrerkollegium: Bei Interesse an einer In-House-Fortbildung an Ihrer Schule melden Sie sich bitte bei Gabriele Hagmeyer, Mail: Gabriele.Hagmeyer@lel.bwl.de.

Flyer - Ernährungsführerschein

Der Ernährungsführerschein Plus

Lehrkräfte, die bereits die Fortbildung „Der Ernährungsführerschein – die Küche kommt ins Klassenzimmer“ absolviert haben oder absolvieren wollen, haben ab sofort die Möglichkeit mit nur einer weiteren Fortbildung des „Gesunden Bootes“ (statt sonst zwei), die Unterrichts- und Fortbildungsmaterialien von „Komm mit in das gesunde Boot“ und die Teilnahmebescheinigung beider Programme zu erhalten.

Hier können Sie sich zu einer Ergänzungsfortbildung „Gesundes Boot“ in Ihrer Nähe anmelden.

Ideenwerkstatt Ernährungsbildung - Anregungen zur Umsetzung des Bildungsplans

Diese Fortbildung unterstützt Lehrkräfte bei der Umsetzung einer alltagsnahen Ernährungsbildung im Unterricht der Klassen 1 bis 4. Dabei werden Anknüpfungspunkte an den baden-württembergischen Bildungsplan 2016 aufgezeigt, z.B. wie die verschiedenen Kompetenzfelder mit dem Thema Essen und Trinken verknüpft oder die Leitperspektiven umgesetzt werden. Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen die drei Schwerpunkte Lebensmittelzubereitung, Sinnesübungen sowie Experimente. Die Umsetzungsmöglichkeiten sind vielfach praxiserprobt und eigenen sich insbesondere auch für die pädagogische Begleitung des EU-Schulprogramms.

Das erwartet Sie in der Fortbildung:

  • Tipps für den Umgang mit frischen Lebensmitteln im Klassenzimmer
  • Rezepte für die Zubereitung von Obst, Gemüse sowie Milch und Milchprodukten
  • alltagsnahe Experimente rund um Essen und Trinken
  • altersgerechte Sinnesübungen mit wenig Vorbereitungsarbeit
  • Ernährungsbildung im Bildungsplan und in den Leitperspektiven
  • Verknüpfung zur pädagogischen Begleitung des EU-Schulprogramms (Link zum Schulprogramm)
  • Angebote der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (Link zu BeKi)

Dauer: 3 Zeitstunden

Voraussetzung: mind. 12 – max. 16 Teilnehmer*innen

Anmeldung:
Einzelpersonen: Sie können sich bei uns sowohl online als auch telefonisch (link zu Kontakt) anmelden.

Lehrerkollegium: Bei Interesse an einer In-House-Fortbildung an Ihrer Schule melden Sie sich bitte bei Ansprechpartnerin Baden-Württemberg Süd: Gabriele Hagmeyer, Mail: Gabriele.Hagmeyer@lel.bwl.de 

Weitere Informationen unter: https://landeszentrum-bw.de/,Lde/bilden/Landesinitiative+BeKi/Fortbildungen+Lehrkraefte 

Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher

Erzieherinnen und Erzieher stellen gemeinsam mit den Eltern die Weichen zu einem guten und vielseitigen Essverhalten der Kinder und können so deren Gesundheit nachhaltig fördern. Das FORUM Ernährung bietet dazu praxisnahe Fortbildungen an.

Aktuelle Fortbildungstermine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

BILDUNGSANGEBOTE für Verbraucher/innen

Selbst kochen, Lebensmittel mit allen Sinnen erfahren und ihre Geschmacksvielfalt ausprobieren - das sind Schlüssel zu mehr Genuss und bewussterem Essen im Alltag.

Gesundheit, Genuss, qualitativ hochwertige Lebensmittel und ein wertschätzender Umgang mit unseren Ressourcen passen gut zusammen.

Mach's Mahl

Großes Bild anzeigen
.

Im Rahmen der Offensive MACH`S MAHL des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gibt das FORUM Ernährung Verbraucher*innen in Vorträgen, Praxiskursen, Ausstellungen und Aktionstagen Anregungen und Hilfestellungen für genussvolles und bewusstes Essen und Trinken.

Gutes Essen kann jeder! Selber machen, die Mahlzeiten (wieder) mehr in den Mittelpunkt stellen und wertschätzen - das sind die Grundgedanken von MACH'S MAHL. Die Angebote richten sich vor allem an Jugendliche und berufstätige Erwachsene.

Was man unter gutem Essen verstehen kann, ist vielfältig. Deshalb sind auch die Themenschwerpunkte vielfältig:

Regionale Erzeugnisse - Verwenden statt Verschwenden - fairer Handel!

Anregungen und Tipps - unabhängig und ohne kommerzielle Interessen - für den persönlichen Weg des guten Essens, finden Sie unter > www.machs-mahl.de 

Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

BeKi - Informationsveranstaltungen für Eltern

Großes Bild anzeigen
.

Im Rahmen der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (BeKi) des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg bietet das FORUM Ernährung zwei Informationsveranstaltungen für Eltern an, bei welchen sie die Gelegenheit haben, sich über die besonderen Anforderungen bei der Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern zu informieren und offene Fragen zu klären.

  • Rund um den Babybrei - Ernährung im 1. Lebensjahr
  • Essen am Familientisch - Ernährung nach dem 1. Lebensjahr

Aktuelle Veranstaltungstermine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Weitere Informationen zu BeKi

Direktvermarkter

Großes Bild anzeigen
.

Auf Wochenmärkten, in Hofläden oder an Aktionstagen bieten die Direktvermarkter im Landkreis Tuttlingen regionale und qualitativ hochwertige Lebensmittel aus bäuerlicher Erzeugung an. Mit Hilfe der Direktvermarkterbroschüre unter https://www.yumpu.com/de/embed/view/XO4Y38WLzkFyrJxg können Sie auf Entdeckungstour bei Ihrem Direktvermarkter in Ihrer Nähe gehen.

Die Landwirte aus der Region Tuttlingen erzeugen eine breite Palette an Nahrungsmitteln. Eier, Milchprodukte, Fleisch, Kartoffeln, Gemüse, Obst oder frisches Brot - all diese Produkte und vieles mehr erhalten Sie frisch und in bester Qualität und direkt bei Erzeugern hier in der Region!

Diese Webseite informiert Sie als Verbraucher über Direktvermarktung und nachhaltige Lebensmittel und liefert Ihnen eine Übersicht zu den landwirtschaftlichen Direktvermarktern, ihren Produkten und zu den jeweiligen Einkaufsmöglichkeiten.

​Im Landkreis Tuttlingen öffnen über die Initiative Klassenzimmer Bauernhof viele unserer Direktvermarkter und weitere Bauernhöfe ihre Tore für Hofbesuche von Schulklassen und Kindergartengruppen.

Mehr dazu und teilnehmende Betriebe finden Sie unter >> https://www.bauernhof-tuttlingen.de/ 

Zur Broschüre: https://www.yumpu.com/de/embed/view/XO4Y38WLzkFyrJxg 

Fair Trade

Logo FairtradeDer wirtschaftsstarke Landkreis Tuttlingen ist seit September 2016 Fairtrade-Landkreis und setzt damit ein Zeichen für mehr globale Gerechtigkeit und Fairness.

Die Zertifizierung erfolgte nach Vorgaben der Kampagne Fairtrade-Towns. So soll der Faire Handel gezielt auf kommunaler Ebene gefördert werden und neben seiner sozialen Verantwortung nimmt der Kreis seine Vorbildfunktion für seine Bürgerinnen und Bürger wahr.

Die Fairtrade-Towns-Kampagne ist eine weltweite Bewegung in 25 Ländern - über 2.200 Kommunen und Kreise rund um den Globus tragen inzwischen diesen Titel.

Der Landkreis Tuttlingen wurde als 14. Landkreis bundeweit ausgezeichnet (von 294 Landkreisen).

Hier kommen Sie zur Homepage des Fairtrade-Landkreises Tuttlingen: https://fairtrade.landkreis-tuttlingen.de/ 

Gläserne Produktion

Großes Bild anzeigen
.

Bei der Gläserne Produktion öffnen landwirtschaftliche Betriebe ihre Türen und geben allen Interessierten einen Einblick in das Leben und Arbeiten in der Landwirtschaft.

Die Landesaktion "Gläserne Produktion" hat zum Ziel, das Vertrauen der Verbraucher*innen in die heimische regionale Lebensmittel- und Getränkeproduktion zu stärken. Außerdem soll es dazu beitragen - ähnlich wie beim Klassenzimmer Bauernhof (LINK) - die Funktionen und Leistungen der Land- und Ernährungswirtschaft einschließlich der Fortwirtschaft für die Gesellschaft darzustellen. Vor allem auch junge Menschen sollen von diesen Maßnahmen angesprochen werden. So gibt es jedes Jahr Betriebe, die ihre Türen speziell für Schulklassen öffnen.

Das Spektrum der Aktionen ist so unterschiedlich wie die mitmachenden Betriebe. Von Betriebsbesuchen, Weinbergführungen, Vorführungen und Vorträgen und manchem mehr wird dem Verbraucher alles geboten, um die Informationen direkt vor Ort zu erfahren. Seit 2008 ist die zentrale Überschrift der Landesaktion die Nachhaltigkeit. Das heißt, die ökonomischen, ökologischen und sozialen Funktionen der Land- und Ernährungswirtschaft stehen im Mittelpunkt der entsprechenden Aktivitäten.

https://www.landwirtschaft-bw.info/pb/MLR.LW,Lde_DE/Startseite/Betrieb+und+Umwelt/Glaeserne+Produktion+2020?QUERYSTRING=gläserne+produktion 

Aktuelle Veranstaltungstermine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

BILDUNGSANGEBOTE für Landwirte

Gläserne Produktion

Großes Bild anzeigen
.

Bei der Gläserne Produktion öffnen landwirtschaftliche Betriebe ihre Türen und geben allen Interessierten einen Einblick in das Leben und Arbeiten in der Landwirtschaft.

Die Landesaktion "Gläserne Produktion" hat zum Ziel, das Vertrauen der Verbraucher*innen in die heimische regionale Lebensmittel- und Getränkeproduktion zu stärken. Außerdem soll es dazu beitragen - ähnlich wie beim Klassenzimmer Bauernhof (LINK) - die Funktionen und Leistungen der Land- und Ernährungswirtschaft einschließlich der Fortwirtschaft für die Gesellschaft darzustellen. Vor allem auch junge Menschen sollen von diesen Maßnahmen angesprochen werden. So gibt es jedes Jahr Betriebe, die ihre Türen speziell für Schulklassen öffnen.

Das Spektrum der Aktionen ist so unterschiedlich wie die mitmachenden Betriebe. Von Betriebsbesuchen, Weinbergführungen, Vorführungen und Vorträgen und manchem mehr wird dem Verbraucher alles geboten, um die Informationen direkt vor Ort zu erfahren. Seit 2008 ist die zentrale Überschrift der Landesaktion die Nachhaltigkeit. Das heißt, die ökonomischen, ökologischen und sozialen Funktionen der Land- und Ernährungswirtschaft stehen im Mittelpunkt der entsprechenden Aktivitäten.

Weitere Informationen:

Lernort Bauernhof / Klassenzimmer Bauernhof

Großes Bild anzeigen
.

Die landesweite Initiative Lernort Bauernhof und die Tuttlinger Initiative Klassenzimmer Bauernhof bieten Schulklassen und Kindertageseinrichtungen die Möglichkeit Bauernhöfe aus der Region zu erkunden.

Landwirtschaft kann nicht isoliert von unserer Ernährung betrachtet werden. Die gesamte Wertschöpfungskette – vom Acker auf den Teller - ist wichtig. Der Bauernhof ist der ideale Ort für Kinder und Jugendliche, die Erzeugung und die Verarbeitung von Lebensmitteln live und hautnah vor Ort mit allen Sinnen erfahren. Auch Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt der bäuerlichen Familien können gewonnen werden.

Direkte Berührungspunkte mit Landwirtschaft und landwirtschaftlichen Produkten gibt es heute für die meisten Kinder kaum noch, da Lebensmittel überwiegend in Supermärkten gekauft werden. Zu wissen wo, wie und von wem unsere Nahrungsmittel produziert werden, ist wichtig für die Wertschätzung unserer Lebensmittel.
Kinder sollen mit Spaß erfahren können, wo unsere Lebensmittel herkommen, wie sie verarbeitet und vermarktet werden und so Landwirtschaft praktisch und realitätsnah kennenlernen.

Unser Angebot
Wir bieten Kindergartengruppen, Schulklassen und Schülergruppen aus Grundschulen und weiterführenden Schulen die Möglichkeit zu mehrstündigen Bauernhoferkundungen, die von geschulten landwirtschaftlichen Betriebsleiter*innen durchgeführt werden.

Sie möchten mit Ihrer Kita, Klasse oder Gruppe einen Betrieb besuchen? 
Hier finden Sie Informationen rund um den Lernort Bauernhof sowie zu den teilnehmenden Betrieben: https://www.bauernhof-tuttlingen.de/klassenzimmer-bauernhof.html 

NACHHALTIGE ERNÄHRUNG

Eine nachhaltige Ernährung ist wichtiger denn je, denn sie schont unsere Umwelt, hilft den Klimawandel zu verlangsamen und ist oft auch gut für unsere Gesundheit. Der Einfluss unserer Ernährung ist größer als wir denken, denn wir können uns mehrmals täglich entscheiden, welche Lebensmittel wir essen und wen wir damit unterstützen. Ohne geeignete Maßnahmen, die jeder mitunterstützen kann, können die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (UN) und das Pariser (Klima-)Abkommen nicht eingehalten werden.

Doch welche einfachen Maßnahmen gibt es, die jeder Einzelne von uns einfach umsetzen kann, um klimaschädliche Gase sowie den Wasser- und Ressourcenverbrauch einzudämmen?

Weitere Informationen:

  • Weitere APPs s. Broschüre (Link zum Download der Broschüre „APPs – Gutes Essen ohne Reste“)
  • Broschüre Gut zu wisseN - Nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln
  • Bio Lebensmittel bevorzugen: Ökolandbau schont die natürlichen Ressourcen Klima, Wasser, Böden, Artenvielfalt und hat positive Auswirkungen auf die Umwelt, z.B. durch einen deutlich geringeren Ausstoß von Treibhausgasen. So wird beispielsweise auf mineralische Stickstoffdünger und chemische Pflanzenschutzmittel verzichtet, der Humusaufbau im Boden und damit die Speicherung von Kohlenstoff im Boden unterstützt und es werden ökologische Futtermittel sowie kein oder weniger Kraftfutter genutzt. 
  • Fair-Trade ProdukteDas ist nachhaltig, fair und macht alle Menschen gleichermaßen satt. Zu Fairtrade Landkreis Tuttlingen (Link: https://fairtrade.landkreis-tuttlingen.de)
  • Eine richtige Verteilung der Lebensmittelgruppen und weniger tierische Produkte

Ernährung spielt eine kritische Rolle sowohl im Hinblick auf die menschliche Gesundheit als auch auf die Gesundheit des Planeten. Beides geht sogar Hand in Hand. Es ist möglich, alle Menschen gesund und ausgewogen zu ernähren und gleichzeitig die Belastungsgrenzen unserer Erde nicht zu überschreiten.

Dies zeigt der Bericht der EAT-Lancet-Kommission1: Unter Mitwirkung von 37 Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen und 16 Ländern, darunter Klimaforscher und Ernährungswissenschaftler, wurden die Zusammenhänge zwischen Umwelt- und Gesundheitsschäden aufgezeigt und die kritische Rolle verdeutlicht, die die Ernährung bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der UN sowie dem Pariser Klimaabkommen spielt. Durch umfassende Literaturrecherchen, anerkannte Ernährungsempfehlungen und Ergebnisse der Gesundheitsforschung wurden Ernährungsempfehlungen abgeleitet - die „Planetary Health Diet“.

Planetary Health Diet - Speiseplan für eine gesunde und nachhaltige Ernährung

Mit einer ausgewogenen pflanzenbetonten Kost und weniger Fleisch können wir uns gesund und nachhaltig ernähren. Die Planetary Health Diet beinhaltet viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse, aber auch Fleisch und Fisch sind zu finden - nur nicht so viel, wie wir gerade in den westlichen Ländern essen. Stattdessen sollen mehr Hülsenfrüchte auf unseren Tellern landen, wodurch ganz automatisch positive Effekte in Sachen Klimaschutz und Landnutzung entstehen. Gleichzeitig können wir durch diese Ernährungsumstellung das Risiko für ernährungs(mit)bedingte Erkrankungen verringern.

Die Planetary Health Diet hat erstaunlich viele Gemeinsamkeiten mit den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), aber nicht mit der aktuellen Ernährungssituation in Deutschland. Der Konsum von Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen müsste ungefähr verdoppelt, der Verzehr von Fleisch und Zucker dagegen halbiert werden.

© Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. / Brent Loken, EAT 2019

Der Ernährungskreis der DGE und die Empfehlungen der Planetary Health Diet

Woran liegt es, dass Fleisch so einen großen Einfluss hat?

Durch den Umweg über das Tier entstehen „Veredelungsverluste“. Das Futter wird nicht 1:1 in Fleisch umgewandelt, sondern für eine Kalorie Fleisch wird ein Vielfaches an pflanzlichen Kalorien benötigt. Diese Veredelungsverluste unterscheiden sich je nach Tierart. Für ein Kilogramm Rindfleisch werden bis zu 16 Kilogramm Futtermittel benötigt.

Diese Futtermittel sind meist Lebensmittel wie Soja, Mais oder Getreide, welche die Menschen auch direkt essen könnten. Eine Ausnahme stellen dabei Tiere aus Weidehaltung dar, die auf Weideflächen grasen, die sonst für nichts anderes genutzt werden können.

Zum Anbau dieser Futtermittel und als Weideland werden über 70% der landwirtschaftlich-genutzten Flächen genutzt. Allein Europa nutzt außerhalb Europas etwa 1,5-mal so viel Flächen wie die Flächen aller 28 Mitgliedstaaten zusammen. Wir leben also weit über unsere ökologische Kapazität hinaus.

Hinzu kommt, dass wir - im Gegensatz zu Früher - nicht mehr das ganze Tier, sondern nur noch 33-62% davon essen. Filetstücke sind weitaus beliebter als Innereien. Das Prinzip „Nose to Tail“ stellt nun einen Gegentrend dazu dar, bei dem angestrebt wird, das ganze Tier zu verwerten. Hier finden Sie passende Rezepte (Link: https://www1.wdr.de/verbraucher/rezepte/heimathaeppchen/from-nose-to-tail-100.html)

Weitere Informationen:

1"Food in the Anthropocene: the EAT-Lancet Commission on healthy diets from sustainable food systems" (2019)

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

Jeden Tag prasseln unzählige Informationen zum Thema Essen, Trinken und Ernährung auf uns ein. Die Möglichkeiten der Informationsquellen sind endlos und gleichzeitig unüberschaubar.
Ziel des Landeszentrums für Ernährung ist es, Verbraucher und Multiplikatoren bei der Umsetzung eines nachhaltigen, genussorientierten und gesundheitsfördernden Ernährungsstils zu unterstützen.

Hier auf der Seite vom Landeszentrum für Ernährung erfahren Sie aktuelles, zukunftsorientiertes, lebensnahes und wissenschaftlich fundiertes Wissen zur Welt der Ernährung, Ernährungsbildung und Gemeinschaftsverpflegung.