Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Amt für Familie, Kinder und Jugend

Pflegeeltern werden

Grundsätzlich kann jede Person, die die notwendigen Voraussetzungen mitbringt, Pflegekinder betreuen.

Ob Sie in einer „klassischen“ Familie mit eigenen Kindern, in einer Partnerschaft oder alleine leben, ist nicht entscheidend. Eigene Kinder spielen jedoch eine wesentliche Rolle. Für das Gelingen des Pflegeverhältnisses müssen Sie die Auswirkungen der Aufnahme eines Pflegekindes auf die eigenen Kinder bedenken. Wichtig ist, dass diese Aufgabe zu Ihrem Leben passt. Entscheidend sind Ihre Lebenseinstellung, Ihre Motivation zur Aufnahme eines Pflegekindes, Ihr Erziehungsstil und Ihr Umgang mit schwierigen Situationen.

Wenn Sie nach einer Beratung durch den Pflegekinderdienst den Entschluss gefasst haben, Pflegeeltern werden zu wollen, bereiten wir Sie systematisch auf diese wichtige Aufgabe vor. Eine pädagogische Ausbildung ist nicht erforderlich.

Formale Kriterien

  • intaktes Familienleben
  • Bereitschaft, gemeinsam die Vorbereitung zu Pflegeeltern anzugehen
  • ein dem natürlichen Eltern-Kind-Verhältnis entsprechender Altersunterschied zwischen Ihnen und dem Pflegekind
  • ausreichender Wohnraum für ein (weiteres) Kind (ein eigenes Zimmer wäre ideal, ist aber nicht zwingend vorgeschrieben)
  • gesicherte Verhältnisse
  • persönliche Zuverlässigkeit
  • körperliche und seelische Gesundheit und Belastbarkeit aller Familienmitglieder
  • Freude am Zusammenleben mit Kindern, erzieherische Fähigkeiten, Einfühlungsvermögen und Geduld
  • Offenheit und Toleranz gegenüber ungewöhnlichen oder fremden Verhaltensweisen
  • genügend Zeit, um eine Beziehung zu dem Kind aufzubauen
  • Bereitschaft zur engen Kooperation mit dem Jugendamt und der Herkunftsfamilie