Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Amt für Familie, Kinder und Jugend

Formen der Pflege

Entscheiden sich Familien dazu, einem fremden Kind ein Zuhause auf Dauer oder zeitlich befristet anzubieten, kommen verschiedene Formen der Pflege in Frage. Für manche Kinder ist eine stundenweise Betreuung in einer Pflegefamilie ausreichend, andere brauchen für längere Zeit oder auch auf Dauer ein neues Zuhause.

Vollzeitpflege

Pflegefamilien, die ein Kind als Vollzeitpflegekind aufnehmen, leben für einen längeren Zeitraum, der nicht eindeutig festgelegt werden kann, mit diesem Kind in ihrer Familie zusammen. Gemeinsam mit der Familie des Kindes und der Pflegefamilie wird daran gearbeitet, dass die leiblichen Eltern bald wieder in der Lage sind ihr Kind selbständig zu versorgen und zu erziehen.

Bereitschaftspflege

Es gibt die Möglichkeit, Pflegekinder für maximal 3 Monate in der eigenen Familie aufzunehmen wenn diese Kinder sehr schnell und aufgrund gravierender Vorkommnisse von ihren Eltern getrennt werden müssen.

Kurzzeitpflege

Bei der Kurzzeitpflege werden Kinder aufgrund einer Erkrankung der Eltern zeitlich befristet bei einer Pflegefamilie untergebracht. Diese Kinder kehren nach der Gesundung zu den Eltern zurück.

Tagespflege mit pädagogischer Begleitung (päB)

Die Tagespflege mit pädagogischer Begleitung ist eine erzieherische Hilfe für Kinder und Jugendliche, die zeitweise aufgrund familiärer Schwierigkeiten nicht mehr in ihrer Familie leben können. Die Kinder und Jugendlichen bedürfen tagsüber einer besonderen Betreuung.