Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Amt für Brand u Katastrophenschutz

Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz ist die koordinierende Stelle für den gesamten Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes im Landkreis Tuttlingen. Ihm obliegen die Aufgaben nach Feuerwehrgesetz sowie Landeskatastrophenschutzgesetz.


Die 35 Gemeindefeuerwehren wie auch die drei Werkfeuerwehren leisten jährlich rund 1.700 Einsätze auf dem Gebiet des Landkreises Tuttlingen. Die Einsätze reichen von „Katze auf Baum“ bis hin zu kritischen Wohnungsbränden mit Menschenrettungen oder komplexen Unfällen mit freigesetzten gefährlichen Stoffen und Gütern. Eine gewaltiges Einsatzspektrum, das mit Ausnahme einer Werkfeuerwehr ausschließlich ehrenamtlich betrieben wird.


Fachtechnisch unterstützt werden die Feuerwehren hierbei vom Amt für Brand- und Katastrophenschutz des Landratsamtes Tuttlingen. Leiter des Amtes ist Dipl.-Ing. (FH) Andreas Narr. Er ist gleichzeitig hauptamtlicher Kreisbrandmeister (feuerwehrtechnischer Beamter nach Feuerwehrgesetz) und unterstützt gemeinsam mit fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Amt sowie seinen drei ehrenamtlichen Kreisbrandmeister-Stellvertretern die Feuerwehren und Kommunen bei der oben genannten umfangreichen Aufgabenabwicklung.


Der Landkreis betreibt in gemeinsamer Trägerschaft mit der DRK Rettungsdienst Tuttlingen gGmbH die Integrierte Leitstelle Tuttlingen (ILS) wo alle Notrufe der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112 entgegengenommen, bearbeitet und Einsätze an Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz weitergeleitet werden. Die Zusammenarbeit für den Bereich Brand- und Katastrophenschutz obliegt dem Amt für Brand- und Katastrophenschutz.


Neben der Organisation der Ausbildung für die Feuerwehren des Landkreises inkl. des Betriebs eines gemeinsam mit dem Schwarzwald-Baar-Kreis geführten Atemschutzzentrums mit Heißübungsanlage ist auch die Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen (DRK, DLRG, ASB) sowie dem THW, der Polizei, der Notfallseelsorge und der Bundeswehr von essentieller Wichtigkeit. So stehen für den Katastrophenschutz zwei Einsatzeinheiten des Sanitätsdienstes (Sanität und Betreuung) sowie zwei Ortsverbände des THW und eine Strömungsrettungsgruppe des DLRG zur Verfügung.


Ein weiterer großer Aufgabenbereich ist der vorbeugende Brandschutz nach VwV-Brandschutzprüfung und die Wahrnehmung der landkreisweiten Brandschutzdienststelle. Hierzu gehört insbesondere die Beratung von Architekten, Fachplanern, Bauherren sowie den Bauverständigen der Baurechtsbehörden in Sachen baulicher, anlagentechnischer und organisatorischer Brandschutz. Darüber hinaus unterstützt das Amt für Brand- und Katastrophenschutz im Bereich der Brandverhütungsschauen in besonderen Objekten im Zuständigkeitsbereich der Landkreisverwaltung.

Die Aufgaben in der Übersicht:

  • Aufsicht über das Feuerwehrwesen und Wahrnehmung der Aufgaben des feuerwehrtechnischen Beamten nach Feuerwehrgesetz
  • Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und den Bürgermeisterämtern des Landkreises in Hinblick auf Ausbildung, Ausstattung und Leistungsfähigkeit
  • Zusammenarbeit mit dem Kreisfeuerwehrverband
  • Bewilligungsstelle für die Zuschüsse für das Feuerwehrwesen nach VwV-Z-Feu und der Förderung des Landkreises
  • Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen (DRK, DLRG, ASB) sowie dem THW und Notfallseesorge in Hinblick auf gemeinsame Einsätze im Tagesgeschäft sowie im Katastrophenschutz
  • Zusammenarbeit mit der Integrierten Leitstelle Tuttlingen, insbesondere für den Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes
  • Zusammenarbeit mit Polizei und Bundeswehr (Kreisverbindungskommando)
  • Wahrnehmung der Funktion als Brandschutzdienststelle des Landkreises Tuttlingen
  • Brandschutzsachverständigenwesen nach VwV-Brandschutzprüfung
  • Brandverhütungsschauen nach VwV-Brandverhütungsschauen
  • Einsatzplanung und -vorbereitung für Großschadenslagen und Flächenereignisse inkl. Katastropheneinsatzplanung
  • Verwaltung von Manöver und Manöverschäden
  • Betrieb Fachberaterwesen
  • Fachtechnische Unterstützung der kommunalen Einsatzleiter; Übernahme der technischen Einsatzleitung nach Feuerwehrgesetz bzw. Katastrophenschutzgesetz
  • Betrieb und Ausbildung des Führungsstabes und der Führungsgruppen
  • Vorbereitung und Durchführung von Katastrophenschutzübungen
  • Funkwesen (Betrieb digitale Alarmierung sowie Betriebs- und Leitkanäle)
  • Organisation Feuerwehrausbildung für die Kommunen des Landkreises auf Kreis,- Landes- und Bundesebene, Durchführung von Leistungsübungen
  • Verwaltung und Überprüfung der bundes- und landeseigenen Fahrzeuge des Katastrophenschutzes
  • Ehrungen von Feuerwehrangehörigen
  • Betrieb des Atemschutzzentrums (gemeinsame Einrichtung Landkreis Tuttlingen und Schwarzwald-Baar-Kreis)
  • Rechtliche Prüfungen im Feuerwehrwesen

Downloads

Integrierte Leitstelle Tuttlingen und Fernmeldewesen

Alarmplanänderung (DOC, 883 kB)

Alarmplanänderung Druckversion (PDF, 94 kB)

Antrag auf Einsatzprotokoll per Mail (PDF, 78 kB)

Funktions- und Datenänderung mit Antrag auf SMS-Info (DOCX, 126 kB)

Funkrufnamenplan Landkreis Tuttlingen (PDF, 195 kB)

Übungsanmeldung (DOCX, 127 kB)

Förderwesen

Förderanträge, Verwendungsnachweise, etc. (externer Link zur LFS B-W)

Formulare

Antragsformular für Ehrenzeichen und Urkunden (DOCX, 21 kB)

Aus- und Fortbildung

Anmeldung für die Leistungsprüfung zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens B.- W.

Anmeldung zu Lehrgängen auf Kreisebene (PDF, 117 kB)

Anlage A - Bestätigung Voraussetzungen Truppführer F2 (PDF, 31 kB)

Aus- und Fortbildungsnachweis Truppmann Teil 2 (PDF, 391 kB)

Merkblatt Atemschutzzentrum Tuttlingen (PDF, 161 kB)

Brandschutzdienststelle (Vorbeugender Brandschutz)

Informationsmaterial

Übersicht der Dienstgrade und Beförderungen (PDF, 300 kB)

Sonstiges

Antrag auf Ersatz von Manöverschäden (PDF, 21 kB)