Direkt zu:
Seniorenpolitische Konzeption_Header

5.5 Wohnen in Gastfamilien

Wohnen in Gastfamilien wird in Baden-Württemberg hauptsächlich für Kinder und Jugendliche sowie für Menschen mit einer Behinderung angeboten. Diese Wohnform ist aber auch für Senioren mit Betreuungs- und Pflegebedarf geeignet und wird seit mehreren Jahren in geringem Umfang auch im Landkreis Tuttlingen unter dem Terminus „ALTERnativ“ von einem Träger angeboten. Das Angebot umfasst sowohl einen Aufenthalt tagsüber im Sinne von Tagespflege als auch eine mehrtägige bis mehrwöchige Kurzzeitpflege bis hin zu einem auf Dauer angelegten Betreuungsarrangement. Für viele pflegende Angehörige können solche Angebote eine spürbare Entlastung bringen und für Pflegebedürftige kann es eine Alternative zum Pflegeheim sein.

Die monatlichen Kosten setzen sich zusammen aus einem festgesetzten Betreuungsgeld sowie Beträgen für Kost und Logis. Aufgabe des beteiligten Fachdienstes ist es sicherzustellen, dass Gastfamilie und Gast zusammenpassen sowie die Teilnehmer während der Projektdauer zu begleiten und zu unterstützen.

Pflegebedürftige Menschen können von Familien, Lebensgemeinschaften oder Alleinstehenden (keine Verwandten) aufgenommen werden. Voraussetzung ist ein pflegegeeigneter Wohnraum (eigenes Zimmer) sowie die Eignung und Fortbildung der Betreuungsperson. Das Aufgabenspektrum umfasst Grundpflege, Körperpflege, Freizeitgestaltung, soziale Kontakte und die persönliche Förderung.

Nach den bisherigen Erfahrungen ist es möglich, geeignete Familien zu finden. Es gibt aber nur eine geringe Zahl an Pflegebedürftigen, die das Angebot in Anspruch nehmen wollen. Dies ist deshalb überraschend, weil das Angebot ein hohes Maß an Lebensqualität durch eine sehr individuelle Pflegesituation bietet und besonders gut für die zunehmende Zahl alleinlebender älterer Menschen geeignet erscheint.

zurück