Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
13.12.2018

Tonnagebeschränkung der Donaubrücke bei Geisingen

Aus Sicherheitsgründen darf die Kreisstraßenbrücke über die Donau bei Geisingen im Zuge der K 5942 ab Dienstag, 18. Dezember 2018, nur noch von Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 16 Tonnen befahren werden. Aufgrund von Bauwerksschäden ist der technische Zustand der Brücke in Mitleidenschaft gezogen, so dass als vorbeugende Maßnahme eine Tonnagebeschränkung angeordnet wurde. Linienbusse sind hiervon ausgenommen.

Bei der Brücke handelt es sich um die älteste Brücke im Zuge der Kreisstraße 5942 aus dem Jahr 1952. Bei der letzten regelmäßigen Bauwerksprüfung der Brücke wurde festgestellt, dass die vorhandenen Schäden so weit fortgeschritten sind, dass eine sogenannte Objektbezogene Schadensanalyse in Auftrag gegeben werden musste. Die Untersuchung ergab, dass die Spannglieder schadhaft sind und beim damaligen Bau spannungsrisskorrosionsgefährdeter Spannstahl verwendet worden ist. Eine Sanierung der Brücke ist aus diesem Grund nicht möglich.

Der Landkreis Tuttlingen als zuständiger Baulastträger folgt der Empfehlung des beratenden Ingenieurbüros und spricht als Entlastung für die Brücke und als vorbeugende Maßnahmen weitergehende Untersuchungen sowie eine Tonnagebeschränkung auf 16 Tonnen aus. Eine akute Gefährdung besteht allerdings nicht.

Ausnahmen bei der Tonnagebeschränkung bestehen für den öffentlichen Personennahverkehr. Schul- und Linienbusse dürfen nach wie vor über die Brücke fahren. Der große Achsabstand bei den Bussen und die damit verbundene besseren Verteilung der Lastabtragung auf die Brücke erlauben diese Ausnahmeregelung.

Gemeinsam mit der Polizei, der Stadt Geisingen und der Verkehrsbehörde des Landkreises Tuttlingen hat die Abteilung Straßenbau des Landratsamtes ein Beschilderungskonzept erarbeitet, das frühzeitig auf die Tonnagebeschränkung hinweist. Der von der Sperrung betroffene Schwerverkehr soll ab Dienstag, 18. Dezember 2018, das vorhandene Bundes- und Gemeindestraßennetz als Alternative nutzen.

Das Bauwerk bleibt zudem unter verstärkter Beobachtung, so dass auf eine weitere Schadensausbreitung schnell reagiert werden kann. Darüber hinaus sind Untersuchungen beauftragt worden, die eine weitere Nutzung der Brücke bis zu einem Neubau sicherstellen sollen. Der Kreistag des Landkreises Tuttlingen hat in seiner Sitzung am 13. Dezember 2018 beschlossen, die Planung eines Neubaus der Donaubrücke in Auftrag zu geben.

Die Lastbeschränkung wird mit dem Aufstellen der entsprechenden Beschilderung durch die Straßenmeisterei Spaichingen am 18. Dezember in Kraft treten und muss bis zum Ersatzneubau aufrecht erhalten bleiben.