Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
28.04.2015

Landwirt schafft neuen Lebensraum für seltene Vogelarten

Wer in diesen Tagen in der Kraftsteiner Heide oberhalb von Mühlheim-Stetten wandert, dem wird auffallen, dass in der Wiese Ackerstreifen angelegt wurden. Diese sollen verschiedenen seltenen Vögeln, die in der Kraftsteiner Heide vorkommen, zur Nahrungssuche dienen. Bodenbrüter, welche offene Bodenstellen brauchen, um ihr Nest anzulegen, finden hier außerdem neuen Lebensraum.

Großes Bild anzeigen
LEV Kraftstein Lebensraum für seltene Vogelarten

Gestartet wurde das „Projekt Ackerstreifen Kraftstein“ vom Landschaftserhaltungsverband Landkreis Tuttlingen e.V. (LEV) als Teil der Umsetzung des Natura 2000 Managementplans „Großer Heuberg und Donautal“ in Kooperation mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises. Die Durchführung dieser Artenschutzmaßnahme übernahm ein hiesiger landwirtschaftlicher Betrieb. „Wir arbeiten gerne mit der Natur“, sagt Landwirt Josef Buschle, „und wenn wir dazu beitragen können, dass die Artenvielfalt hier oben erhalten bleibt, dann tun wir das natürlich mit Freuden“. Auch der Landschaftserhaltungsverband ist froh, dass die Acker- und Brachstreifen angelegt werden konnten, trotz anfänglicher Herausforderungen wie dem in Baden-Württemberg geltenden strengen Grünlandumbruchs-Verbot. In Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsamt des Landkreises konnte jedoch eine einmalige Ausnahmeregelung hierfür gefunden werden. Auch den kargen Boden auf der Kraftsteiner Heide zu bearbeiten, erwies sich als nicht ganz so einfach. „Wir freuen uns, dass wir einen sehr engagierten Partner vor Ort gefunden haben, der mitdenkt und sich sogar extra geeignete Gerätschaften ausgeliehen hat“, betont Isabelle Stasch vom LEV. „Ihm gilt unser Dank, ebenso wie den Vogelkundlern vom NABU, die uns bei der Planung super unterstützt haben“. Nicht zu vergessen sei auch die kooperative Haltung der Stadt Mühlheim als Flächeneigentümerin, die ihre Zustimmung zu diesem Artenschutzprojekt gegeben hat. „Jetzt hoffen wir natürlich, dass die Vogelwelt sich über die neu angelegten Ackerstreifen genauso freut wie wir!“, sagt Frank Schumann, der Geschäftsführer des LEV. Dabei mithelfen, dass das Projekt Erfolg hat, können vor allem Spaziergänger, indem sie auf den Wegen bleiben und ihre Hunde an die Leine nehmen.