Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
23.08.2019

Klimaschutzarbeit des Landkreises Tuttlingen sticht positiv hervor - erfolgreiches externes EEA-Audit

Im Juli 2019 stand für die Kreisverwaltung des Landkreises Tuttlingen turnusgemäß das externe Audit zur Rezertifizierung mit dem European Energy Award® an. Eine externe Auditorin beurteilte hierbei die energie- und klimapolitische Arbeit des Kreises der letzten vier Jahre.

Großes Bild anzeigen
EEA-Logo
Im Zuge des Audits konnte der Landkreis ein Zertifizierungsergebnis von 71,6 %-Punkten erzielen. Das bedeutet eine deutliche Verbesserung und Steigerung von rund acht Prozentpunkten gegenüber dem Audit vor vier Jahren. Zu dieser Steigerung haben u. a. der Aufbau eines landkreisweiten E-Ladesäulennetzes, Lückenschlüsse im Kreisradewegenetz, Sanierungsfahrpläne für kreiseigene Liegenschaften, hohe energetische Bioabfallverwertung oder auch umfassende Bildungsprojekte beigetragen.

„Unser Ziel ist es, das Thema Energieeffizienz und Klimaschutz immer stärker in den verschiedenen Bereichen der Verwaltung zu integrieren. Das erfreuliche Ergebnis im Audit bestätigt, dass der Landkreis Tuttlingen hierbei auf einem guten Weg ist. Gleichzeitig spornt es uns an, unseren Kurs für die kommenden Generationen aktiv fortzuführen“, betont Landrat Stefan Bär.

Seit dem Jahr 2011 beteiligt sich der Landkreis Tuttlingen am European Energy Award® (EEA), einem europäischen Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren. Auf dem Weg zur Förderung von Energieeffizienz und Klimaschutz im Landkreis Tuttlingen unterstützt der EEA, in dem er die Klimaschutzaktivitäten des Kreises in den kommunalen energierelevanten Handlungsfeldern systematisch erfasst, bewertet, regelmäßig überprüft und Handlungsbedarfe identifiziert. In einem Jahresprogramm, dem Energiepolitischen Arbeitsprogramm (EPAP), das vom Kreistag beschlossen wird, werden die zukünftigen Vorhaben des Kreises festgehalten. Alle vier Jahre wird der Landkreis von einem externen Auditor geprüft.

„Beim Audit werden unsere Klimaschutzaktivitäten in allen kommunalen, energierelevanten Handlungsfeldern - von Entwicklungsplanung und Raumordnung, über die landkreiseigenen Gebäude und Anlagen, Ver- und Entsorgung, Mobilität und interne Organisation bis hin zur Kommunikation und Kooperation einer Prüfung unterzogen. Der EEA bietet dadurch ein optimales Instrument, um unsere Arbeit immer wieder selbst kritisch zu prüfen und diese unseren Zielen aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept gegenüberzustellen“, erläutert Adrienne Metzl, Klimaschutzmanagerin des Landkreises Tuttlingen.

Michael Guse, Dezernent für Wirtschaft, Kreisentwicklung & Kultur, unterstreicht: „Ob die energetische Nutzung von Abfällen, die Aufstellung von Sanierungsfahrplänen für kreiseigene Liegenschaften oder die Etablierung nachhaltiger Mobilitätsangebote und Energieeffizienzprogramme für Wirtschaft und Gesellschaft – das hohe Zertifizierungsergebnis im externen Audit verdeutlicht unsere fortlaufenden Bemühungen für eine zukunftsorientierte und nachhaltige Entwicklung unserer Region.“

Um die Klimaschutzaktivitäten kontinuierlich fortzuführen wurde für die kommenden vier Jahre wieder ein umfangreiches Jahresprogramm mit Klimaschutz-Maßnahmen entwickelt. Das Energiepolitische Arbeitsprogramm 2019-2023 wurde am 27. Februar 2019 in den Kreisgremien beschlossen.

Weitere Informationen zu den Klimaschutzaktivitäten des Landkreises Tuttlingen unter www.wirtschaft.landkreis-tuttlingen.de/Energie-und-Klimaschutz.