Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
08.01.2015

Ferdinand-von-Steinbeis-Schule informiert über die zweijährige Berufsfachschule Metall

Großes Bild anzeigen
Bild Jerome Pommereau: »Die Vorteile, die ich durch die Zweijährige habe, wiegen das zusätzliche Schuljahr bei weitem auf«, ist Jerome Pommereau überzeugt.

„Unterm Strich kommt bei der Zweijährigen einfach mehr raus: Ich bekomme den Realschulabschluss, habe bereits gute Kenntnisse im Metallbereich, jede Menge Praxiserfahrung und so die besten Voraussetzungen, eine Lehrstelle zu finden.“ Mit diesen Worten fasst Arne Denzel die Vorteile der zweijährigen Berufsfachschule Metall zusammen. Zurzeit besucht er das zweite Jahr dieser Schulart an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Tuttlingen. Wie seine 27 Mitschüler hat auch Arne erst neun Jahre lang die Hauptschule besucht und dort den Abschluss gemacht. Anschließend hat er sich für die zweijährige Berufsfachschule Metall entschieden.

„Viele Kumpels fragten mich, warum ich denn auf die Zweijährige gehe, wenn ich denselben Abschluss bereits nach einem Jahr haben kann“, erzählt Jérôme Pommereau, „aber das stimmt so nicht. Wenn ich die Vorteile der 2BFM zusammen nehme, dann spricht alles für die 2BFM. Und wenn ich Glück habe, bekomme ich wegen meiner praktischen Kenntnisse, die ich an der Zweijährigen gelernt habe, am Ende sogar Lehrzeitverkürzung“.   

Großes Bild anzeigen
Bild Dzana Zametica: »Ich freue mich, dass sich auch immer mehr Mädchen für Metallberufe interessieren«, sagt Dzana (17) und Fachlehrer Fluck ergänzt: »Und die Mädchen können es mit den Jungs locker aufnehmen.«

Und tatsächlich: Die zweijährige Berufsfachschule Metall legt Wert auf fachpraktische Kenntnisse der Schüler im Berufsfeld Metall. „Die Schüler arbeiten bei uns einen ganzen Tag pro Woche in der Werkstatt und lernen die maßgeblichen Grundlagen, wie sie den Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr vermittelt werden. Dazu kommen natürlich die Unterrichtsstunden in Fachtheorie“, so der Technische Lehrer Axel Fluck. Sein Kollege Franz Schellhammer ergänzt: „Dadurch werden die Schüler für die ausbildenden Betriebe natürlich sehr interessant. Die wissen dann schon, dass die Schüler geeignet und fit für einen Metallberuf sind. Das minimiert für die Ausbilder das Risiko eines Ausbildungsabbruchs.“

Schaut man auf die Absolventen der vergangenen Jahre und deren weiteren Werdegang, so zeigt sich, dass die Schüler entweder sofort einen Ausbildungsplatz bekommen oder auf das Technische Gymnasium wechseln, um das Abitur zu machen. Die meisten Schüler, die diesen Weg wählen, bleiben dafür auf der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule. Doch auch wer sich für eine duale Ausbildung entscheidet, kann den schulischen Teil auf der Steinbeisschule machen, indem er nach der Zweijährigen in die Berufsschule wechselt.

Großes Bild anzeigen
Bild Quentin Leibinger: »Ich bin schon ein wenig stolz, dass uns die Lehrer an diese wertvollen Maschinen lassen«, meint Quentin (17).

„Das ist sicher einer der großen Vorteile, die wir mit dem beruflichen Schulwesen haben: Nirgendwo sonst können die Schüler aus einer derart vielfältigen Bandbreite an Angeboten wählen und unter einem Dach das Fundament für ihre erfolgreiche berufliche Karriere legen. Und da die Schule über ein ausdifferenziertes Unterstützungssystem mit Beratungslehrern, Jugendberufshelfern und Oberstufenberatern verfügt, haben die Schüler auch qualifizierte persönliche Ansprechpartner zur Seite, die sie auf diesem Weg begleiten“, betont Schulleiter Hartwig Hils.

Abteilungsleiter Frank Rinnus ergänzt: „Gerne stehe ich Interessierten zur Verfügung, wenn sie sich unverbindlich über die Zweijährige Berufsfachschule informieren wollen. Über das Sekretariat können sie gerne anrufen, einen Termin ausmachen, im Januar wieder an unserem Infoabend teilnehmen oder sich - wenn sie sich bereits entschieden haben - bis 01.03.2015 für das kommende Schuljahr anmelden.“

Zweijährige Berufsfachschule Metall:

Voraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsabschluss

Ziele:

  • Fachschulreife (entspricht Realschulabschluss) als Zugangsvoraussetzung für Berufliche Gymnasien
  • Ideale Startbedingungen für eine Ausbildung in einem Metallberuf

Inhalte:

  • allgemeinbildende Fächer
  • Kompetenzen in Theorie und Praxis des ersten Ausbildungsjahres

Anmeldung und Information:

Ferdinand-von-Steinbeis-Schule, Tuttlingen, Hr. Rinnus, Telefon: 07461 926-2800
verwaltung@steinbeisschule.de oder www.steinbeisschule.de