Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
23.03.2018

Der European Energy Award im Landkreis Tuttlingen

  • Erfolgreiches internes Audit
  • Beschluss des Energiepolitischen Arbeitsprogramms 2018 -2022

Seit dem Jahr 2011 beteiligt sich der Landkreis Tuttlingen am European Enegery Award (EEA), einem europäischen Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren. Auf dem Weg zur Förderung von Energieeffizienz und Klimaschutz im Landkreis Tuttlingen unterstützt der EEA, in dem er die Klimaschutzaktivitäten des Kreises in den kommunalen energierelevanten Handlungsfeldern - Entwicklungsplanung und Raumordnung, landkreiseigene Gebäude und Anlagen, Versorgung und Entsorgung, Mobilität, interne Organisation, Kommunikation und Kooperation -  systematisch erfasst, bewertet, regelmäßig überprüft und Handlungsbedarfe sowie Potenziale zur Steigerung von Energieeffizienz identifiziert. In einem Jahresprogramm, dem Energiepolitischen Arbeitsprogramm (EPAP), werden die zukünftigen Vorhaben festgehalten.

Erfolgreiches internes Audit
Im Rahmen des EEA wird eine jährliche Prüfung der Energie- und Klimaschutzaktivitäten des Kreises - ein so genanntes Audit - durchgeführt, um herauszufinden, wo der Landkreis Tuttlingen im EEA-Prozess steht und wie sich der Landkreis über die Jahre entwickelt hat. „Durch die Umsetzung der vom Kreistag 2015 und 2016 beschlossenen Maßnahmen kam der Landkreis Tuttlingen sowohl bei den umgesetzten Projekten als auch in der Gesamtzertifizierung entscheidend voran“, freut sich Landrat Stefan Bär. Die Kreisverwaltung hat im Zuge des letzten internen EEA-Audits im September 2017 ein sehr erfolgreiches Gesamtergebnis von 69,2 %-Punkten erzielt. „Verglichen zum letztjährigen Audit 2016 entspricht dies einer deutlichen Steigerung von 6,6 %-Punkten durch die vielen verschiedenen umgesetzten Projekte“, erläutert die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Tuttlingen, Adrienne Metzl.
„Der Landkreis kann sich dank seines großen Engagements für Energieeffizienz und Klimaschutz weiterhin zum Kreis der ausgezeichneten EEA-Partnern zählen und bewegt sich zielstrebig auf eine Zertifizierung als „European Energy Award Gold - Partner mit Auszeichnung Gold“ zu“, so Metzl. Die Gold-Zertifizierung bildet die höchste Auszeichnungsstufe im EEA und wird ab einem Gesamtergebnis von 75 %-Punkten verliehen.

Zu den erfolgreichen Projekten des vergangenen Jahres gehören

  • der Aufbau einer landkreisweiten E-Ladesäuleninfrastruktur im Rahmen der Initiative „e-mobil im Landkreis Tuttlingen – innovativ, nachhaltig“,
  • die Erstellung der „E-Mobility-Map“ zur Übersicht über die im Landkreis vorhandenen E-Ladesäulen,
  • die Fortentwicklung des Radwegekonzepts von 2007 einschließlich des Ausbaus und aktiven Lückenschlusses von Radwegen im Landkreis Tuttlingen, der im Zuge des Projekts „Fahr Rad! Nachhaltig mobil im Landkreis Tuttlingen“ vorangetrieben wird,
  • die Erstellung und der Aushang der Energieausweise in den landkreiseigenen Liegenschaften sowie
  • die Umsetzung verschiedener Maßnahmen des Kommunikationskonzeptes für Energie und Klimaschutz.

„Insgesamt wird deutlich, dass das Thema Energieeffizienz und Klimaschutz immer stärker in verschiedenen Bereichen der Verwaltung integriert ist. Das erfreuliche Ergebnis im Audit bestätigt, dass der LandkreisTuttlingen auf einem guten Weg ist“, unterstreicht Landrat Bär.

Energiepolitisches Arbeitsprogramm 2018 (EPAP)
Um an die Erfolge vom letzten Jahr anzuknüpfen, wurde für die kommenden Jahre wieder ein umfangreiches Jahresprogramm mit Energie und Klimaschutz-Maßnahmen entwickelt und mit dem Energieteam des Landratsamtes Tuttlingen abgestimmt.

Das so genannte „Energiepolitische Arbeitsprogramm“ ist ein wichtiger Bestandteil des EEA und wird kontinuierlich bearbeitet und weiterentwickelt. Es besteht aus einem Maßnahmenplan, der die geplanten Energie und Klimaschutzmaßnahmen des Kreises über einen Zeitraum von vier Jahren übersichtlich darstellt. So wurde, turnusgemäß für die Jahre 2018 bis 2022, wieder ein umfangreiches Arbeitsprogramm entworfen. Die Maßnahmen stammen hierbei aus den Handlungsfeldern des EEA sowie aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Tuttlingen.

Wesentliche neue Maßnahmen sind in den Bereichen Mobilität, Kommunikation und Kooperation - mit Fokus auf Unternehmen, Schulen und Kindergärten - sowie in den Handlungsfeldern kommunale Gebäude und Anlage und Entwicklungsplanung und Raumordnung geplant.

Weitere Informationen unter www.wirtschaft.landkreis-tuttlingen.de/Energie-und-Klimaschutz