Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
26.11.2018

Aus der Sitzung des Kreistages

In der Sitzung des Kreistags am 21. November 2018 wurde das erste Ausschreibungspaket für den Erweiterungsbau des Landratsamtes vergeben.

Das erste Ausschreibungspaket für den Erweiterungsbau des Landratsamtes Tuttlingen umfasst etwa 70% der Gewerke, u.a. der Erd- und Tiefbau, Teile des Rohbaus, Fenster, Dachdeckung und die gesamte technische Gebäudeausstattung mit Ausnahme der Küche. Der Kreistag hat den Ausschuss für Technik und Umwelt am 24.10.2018 ermächtigt, die Vergaben aus dem ersten Ausschreibungspaket vorzunehmen, sofern die Vergabesumme des Ausschreibungspaketes maximal 5 % über der Kostenberechnung liegt. Bei einer höheren Abweichung wollte der Kreistag selbst über das weitere Vorgehen beraten.

Die ungeprüften Submissionsergebnisse lagen um mehr als 5% über der vom Kreistag beschlossenen Kostenberechnung der Gewerke. Nach der Prüfung der Ausschreibungsergebnisse durch die Architekten und Fachplaner weisen die Ausschreibungsergebnisse eine Abweichung von 6,95 % zur Kostenberechnung aus. Im Ausschreibungsergebnis wurden zusätzlich zur Kostenberechnung im Nachgang Leistungen aufgenommen, da sie nach Genehmigung der Entwurfsplanung erforderlich waren, z.B. Auflagen des Brandschutzes oder vom Gremium gewünschte Anforderungen an Barrierefreiheit des Gebäudes. Ohne die nachträglichen zusätzlichen Leistungen bzw. Anforderungen liegt die Abweichung zur Kostenberechnung nur bei 4,67 %.

Das höhere Submissionsergebnis spiegelt außerdem die erwarteten Baupreissteigerungen wider. In den Angeboten der Firmen sind die von ihnen erwarteten Baupreissteigerungen für Material und Löhne bis 2020 einkalkuliert. Nicht Teil der Kostenberechnung, aber doch dem Bauvorhaben zugerechnet und im Haushalt 2018 finanziert ist der Abbruch der Schnellbauten. Für den Abbruch wurde im Haushalt ein Betrag von 700.000 Euro aufgenommen. Das günstigste Angebot lag um 550.000 Euro unter der Veranschlagung. Insofern wird ein Großteil der Kostensteigerungen durch diese Einsparung wieder ausgeglichen, so dass es für den Landkreis diesbezüglich eine Preissicherheit gibt. Vor diesem Hintergrund bewerteten die Architekten und der Projektsteuerer die nun vorliegenden Angebote auch angesichts der aktuellen Marktlage als gutes Ergebnis.

Der Kreistag ermächtigte die Verwaltung nach Abschluss der laufenden Verhandlungsgespräche die Arbeiten für das Gewerk Spezialtiefbau an die günstigste Bieterin zu vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Rohbau/Fertigteilfassade wurden zum Angebotspreis von 9.225.059,98 Euro an die Fa. Dechant  Hoch- und Ingenieurbau GmbH, 96260 Weismain, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Fensterbau/Sonnenschutz wurden zum Angebotspreis von 1.100.743,87 Euro an die Fa. Gebr. Müller Holzbearbeitung GmbH, 45355 Essen-Borbeck vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Oberlichtverglasung wurden zum Angebotspreis von 285.895,12 Euro an die Fa. Lamilux Heinrich Strunz GmbH, 95111 Rehau, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Verbindungsbrücke wurden zum Angebotspreis von 163.517,73 Euro an die Fa. Lamparter GmbH & Co. KG, 34260 Kaufungen, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Abdichtungsarbeiten wurden zum Angebotspreis von 516.401,34 Euro an die Fa. REFA Dachbau GmbH, 71691 Freiberg, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Gerüst wurden zum Angebotspreis von 191.173,02 Euro an die Fa. Gloser Gerüstbau, 75045 Walzbachtal, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Heizung wurden zum Angebotspreis von 982.884,84 Euro an die Fa. Haustechnik Herbert Mattes KG, 78597 Irndorf, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Sanitär wurden zum Angebotspreis von 675.206,89 Euro an die Fa. H. Maurer GmbH & Co. KG, 78713 Schramberg, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Raumlufttechnik wurden zum Angebotspreis von 1.854.058,13 Euro ebenfalls an die Fa. Maurer GmbH & Co. KG, 78713 Schramberg, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk technische Wärmedämmung wurden zum Angebotspreis von 315.787,56 Euro an die Fa. HAWA GmbH Isolierteam, 70736 Fellbach, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Elektroarbeiten wurden zum Angebotspreis von 3.041.722,83 Euro an die Fa. Waldmann Elektrotechnik GmbH & Co. KG, 78056 Villingen-Schwenningen, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Blitzschutz wurden zum Angebotspreis von 20.092,32 Euro an die Fa. F & P Blitzschutz GmbH & Co. KG, 78667 Villingendorf, vergeben. Die Arbeiten für das Gewerk Fördertechnik wurden zum Angebotspreis von 192.298,05 Euro an die Fa. Schmitt + Sohn Aufzüge GmbH, 72070 Tübingen, vergeben.