Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
19.12.2019

Am 1. März 2020 startet der neue regionale Busverkehr im Kreis

Bessere Linien - Bessere Zeiten - Bessere Busse. Bei der Neukonzeption des regionalen Busverkehrs im Landkreis Tuttlingen stehen die Kundenbedürfnisse ganz oben. Ab 1. März 2020 gibt es spürbare Verbesserungen für TUTicket-Fahrgäste.
Großes Bild anzeigen
Landrat Stefan Bär, Busunternehmer Jochen Klaiber und der Prokurist der Stadtbus Klink GmbH Tuttlingen, Michael Schettler, lüften während der Live-Folierung des Busses das Geheimnis des neuen TUTicket Logos.

Viele Ideen, viele Kundenwünsche sowie Fahrgastzählungen, Untersuchungen der Fahrgastströme und viel Verkehrsplaner-KnowHow stecken im neuen Konzept der regionalen Buslinien im Landkreis und machen das ÖPNV-Angebot ab 1. März 2020 für TUTicket-Kunden in vielerlei Hinsicht deutlich attraktiver:

Taktfahrplan und einheitliche Linienführung: Die Linien- und Fahrpläne werden transparenter und für die Kunden „merkbarer“. Der neue Busfahrplan ist stark vertaktet. Für Fahrgäste gilt in der Regel „Selbe Strecke. Selbe Haltestelle. Selbe Minute.“ Viele Hauptlinien fahren in der Rush-Hour sogar im Halbstunden-Takt.

Anschlussoptimierung: Durch abgestimmte Umstiegszeiten werden Anschlüsse stabiler. So erreichen Sie Ihren Folgebus in der Regel selbst bei kurzer Verspätung. Die Fahrpläne sind noch besser mit den Fahrten der Züge verknüpft. Zusätzliche Fahrtmöglichkeiten kommen dazu. Fahrgäste sollen zuverlässiger und schneller von A nach B kommen.

Mehr-Angebot: Insgesamt werden die Fahrplankilometer um 10 % von seither 4,1 Millionen Kilometern auf 4,5 Millionen Kilometern erhöht.

Echtzeit-Technik: Dank Echtzeit-Technik können Ankunfts- und Abfahrtsabweichungen auf Infodisplays und in der Onlineauskunft angezeigt werden.

Neue Fahrzeuge: Die neuen Busse bedeuten mehr Komfort - mit angenehmer Klimatisierung, neuem Ansagesystem und neuen Digitaldisplays. Ab März sind 88 Busse auf den insgesamt 47 Linien unterwegs. Die neuen Busse sind barrierefrei und ermöglichen einen bequemen Ein- und Ausstieg - besonders auch für Rollstühle und Kinderwagen. 

Prima Klima: Die abgasärmeren Fahrzeuge entlasten Straßen, Luft und Menschen. Neufahrzeuge müssen dem neuesten Stand der Technik entsprechen, insbesondere bezüglich der Abgasnorm. Nach einer Übergangsfrist muss mindestens die Euro-5-Norm erfüllt sein. Viele der neuen Busse werden aber bereits ab März Euro-6 erfüllen.

Um dieses attraktive ÖPNV-Angebot bereitstellen zu können, nimmt der Landkreis viel Geld in die Hand. Die Kosten für das neue Linienkonzept, modernere Busse und Mehr-Kilometerleistungen erhöhen sich durch die Anpassung der Betriebskosten von derzeit 9,5 Mio. Euro auf 13,7 Mio. Euro jährlich.

Regionale Zusammenarbeit mit Busunternehmern aus Spaichingen, Tuttlingen und Bärenthal

Der Wechsel im Konzept ist verbunden mit der Neuvergabe der Busverkehre. Die Gewinner der Ausschreibung sind drei regionale Busunternehmen, die bislang schon für den Verkehrsverbund TUTicket im Einsatz sind: die Firma Klaiber Bus aus Spaichingen, die Firma Stadtbus Tuttlingen Klink und die Firma Omnibus Beck aus Bärenthal.

Weiterentwickeltes Erscheinungsbild und optimierte Homepage

Die Weiterentwicklung des Verkehrsverbundes spiegelt sich ab März auch visuell im Erscheinungsbild wider: So fahren etwa die Busse nach und nach im neuen Design. Auch das Logo wurde modernisiert und bringt zum Ausdruck, dass TUTicket der Verkehrsverbund des gesamten Landkreises Tuttlingen ist.

Auch auf der TUTicket-Homepage wird sich bis März einiges ändern: Sie wird nutzerfreundlicher gestaltet, technisch optimiert und berücksichtigt bei der Fahrplanauskunft dann auch Echtzeitangaben der Linienbusse.

Fazit: Der Neue kommt mit vielen Verbesserungen. Lernen Sie den neuen Nahverkehr kennen - ab 1.3.2020 an rund 400 Haltestellen im Landkreis Tuttlingen.