Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Pressemitteilungen
21.02.2018

»Eine Tasse fairen Kaffee bitte« - Der Fairtrade-Landkreis Tuttlingen sucht weitere Gastronomie-Betriebe mit fairen Produkten

Einige Cafés und Gaststätten im Landkreis bieten ihren Gästen bereits eine kleine Auswahl an fairen Produkten an. Der Landkreis Tuttlingen möchte noch weitere engagierte Gastronomen gewinnen, die den Fairen Handel in dieser Form unterstützen. Denn so gut wie jedes Produkt gibt es auch in fair - angefangen bei Kaffee, Tee, Eis und Schokolade über Rosen oder Früchte bis hin zu Handtüchern und T-Shirts. Für den Verbraucher ist es also relativ einfach, faire Produkte zu kaufen. Schwieriger wird es da schon, wenn man unterwegs einen fairen Kaffee trinken möchte. Das möchte der Fairtrade-zertifizierte Landkreis Tuttlingen ändern.

Nur vier von 100 Tassen Kaffee sind fair gehandelt
In Deutschland werden jährlich 162 Liter Kaffee pro Kopf getrunken. Doch obwohl der Absatz von fair gehandeltem Kaffee wächst, liegt dessen Anteil am gesamten Markt nur bei 4,4 % (Quelle: Forum Fairer Handel). Faire Eiscreme hat einen Marktanteil von 7 %, faire Schokolade von 4 %. Ziel des Fairtrade-Landkreises ist es, einen Beitrag zu „ein bisschen mehr in fair“ zu leisten. Die Gastronomie ist dabei ein wichtiger Partner.

Viele Produkte speziell für die Gastronomie
Es gibt eine breite Palette an fair gehandelten Produkten, die speziell auf die Bedürfnisse des Außer-Haus-Marktes zugeschnitten sind, wie beispielsweise Portionsartikel für Zucker oder kleine Schokotäfelchen zum Kaffee.

Nur anerkannt faire Siegel nutzen
Der Begriff „fair“ ist nicht geschützt. Umso wichtiger ist es, sich an den anerkannten fairen Siegeln wie GEPA, dwp, El Puente, BanaFair, fair for life, Ecocert, Globo oder Fairtrade zu orientieren.

Auch heimische faire Produkte nutzen
Viele fair gehandelte Produkte werden im globalen Süden produziert, aber auch für heimische Produkte gibt es anerkannte faire Siegel, wie „Naturland Fair“ für Milch - damit kann auch ein Milchkaffee komplett fair zubereitet werden.

Interessierte Gastronomen können sich bei Fragen gerne an die zuständige Stelle am Landratsamt unter Telefon 07461 / 926 1312 wenden. Weitere Informationen, alle offiziellen Teilnehmer und die anerkannten fairen Siegel sind auf der Landkreis-Seite www.fairtrade.landkreis-tuttlingen.de zu finden.