Direkt zu:
Pressemitteilungen
18.11.2022

Übung zur Bevölkerungswarnung mit Lautsprecherfahrzeugen am Abend des 22. November 2022 in Neuhausen ob Eck

Die Warnung und Information der Bevölkerung in Gefahrensituationen nimmt einen großen Stellenwert ein. Die Kommunen als Ortspolizeibehörden aber auch das Landratsamt als Katastrophenschutzbehörde übernehmen vielfältige Aufgaben zur Vorbereitung und Bewältigung von Großschadenslagen. Verschiedene Warnmittel wie Lautsprecherfahrzeuge, Sirenen, Radio oder Warn-Apps sollen sich sinnvoll ergänzen.

Am Dienstagabend, 22. November 2022, soll im Rahmen einer Übung mit Lautsprecherfahrzeugen eine Warnung der Bevölkerung in Neuhausen ob Eck zusammen mit den Ortsteilen Schwandorf und Worndorf beprobt werden. Zudem wird eine Übungs-Warnmeldung über die offizielle Warn-App NINA ausgelöst. Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz empfiehlt die Installation der Warn-App NINA (kostenfrei erhältlich für iOS und Android-Smartphones).
Die Warnübung wird durchgeführt von einer eigens hierfür organisierten Katastrophenschutzeinheit unter Beteiligung der Feuerwehren aus Neuhausen ob Eck, Böttingen, Rietheim-Weilheim, Tuttlingen-Eßlingen und Möhringen.

Auf- und abschwellender Heulton
Ein auf- und abschwellender Heulton der Sirene bedeutet, dass eine Gefährdung möglich ist. In diesem Fall sollte das Radio angestellt, die Warn-App NINA beobachtet und die Anweisungen der Behörden beachtet werden. Damit die Warnmeldung noch weiter verbreitet werden kann, ist es wichtig, auch die Nachbarschaft etc. zu informieren.

Bundesweiter Warntag
Darüber hinaus findet am 8. Dezember 2022 ein bundesweiter Warntag statt. Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden erproben an diesem Aktionstag gemeinsam ihre Warnmittel. Ziel dabei ist, sowohl die Warnmittel zu überprüfen und die entsprechenden Abläufe zu testen als auch die Bürgerinnen und Bürger für das Thema Warnung zu sensibilisieren.
Der Landkreis Tuttlingen beteiligt sich ebenfalls am bundesweiten Warntag.