Direkt zu:
Pressemitteilungen
05.10.2017

Ungarischer Außenminister Péter Szijjártó zu Gast im Landratsamt Tuttlingen

Großes Bild anzeigen
Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó trägt sich in das Goldene Buch des Landkreises Tuttlingen ein. V.l.n.r.: Kreisrat Fritz Buschle, Justiz- und Europaminister Guido Wolf MdL, Kreisrat Paul Haug, Außenminister Péter Szijjártó, Bürgermeister Rudolf Wuhrer, Landrat Stefan Bär, Kreisrat Bernhard Schnee.

Justiz- und Europaminister Guido Wolf MdL und Landrat Stefan Bär empfingen den ungarischen Minister für Auswärtiges und Außenhandel Péter Szijjártó am Freitag, 29. September 2017. Gemeinsam mit Vertretern des Kreistags und der Verwaltung nutzen sie die Gelegenheit mit dem Außenminister und seiner ungarischen Delegation ins Gespräch zu kommen. Auf Einladung von Justiz- und Europaminister Guido Wolf war der Außenminister in das Landratsamt Tuttlingen gekommen.

Europaminister Guido Wolf betonte in seiner Ansprache insbesondere die wirtschaftliche Zusammenarbeit der Länder und verwies dabei auch auf die Donauraumstrategie. „Es ist wichtig, miteinander im Gespräch zu bleiben“, führte der Minister weiter aus. „Es gibt viele Themen, die uns verbinden. Es gibt auch Dinge, in denen wir unterschiedlicher Ansicht sind, doch vor allem darf der Gesprächsfaden nicht abreißen“, so Wolf.

Außenminister Péter Szijjártó drückte seine Freude darüber aus, als „Donaukind“ in einer Stadt an der Donau zu Gast sein zu dürfen. Er wies darauf hin, dass Baden-Württemberg für Ungarn zu einem der bedeutendsten Handelspartner zählt. Die baden-württembergischen Firmen seien wichtige Investoren für sein Land. „Der Erfolg von Deutschland ist die Voraussetzung für den Erfolg von Ungarn. Ohne eine starke EU und ohne ein starkes Deutschland kann auch Ungarn nicht stark sein“, unterstrich er in seiner Ansprache. Auch für ihn sei der Dialog zwischen den Staaten die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit.

„Wir müssen die Herausforderungen des neuen globalen Zeitalters gemeinsam lösen“, zeigte sich der ungarische Außenminister außerdem überzeugt. „Es ist unsere Aufgabe, auch den Firmen dabei zu helfen den digitalen Wandel bestmöglich zu bewältigen.“

Landrat Stefan Bär stellte dem Außenminister den Landkreis Tuttlingen vor und verwies dabei auf die Industriestärke, Innovationskraft und die positive wirtschaftliche Entwicklung des Kreises. „Wir verzeichnen Vollbeschäftigung und jeden Tag kommen mehrere Tausend Pendler in unseren Landkreis. Dem hohen Bedarf an Fachkräften können wir nur durch Zuzug aus dem Ausland begegnen“, erläuterte der Landrat und führte aus, dass rund 400 Personen ungarischer Herkunft im Zuständigkeitsbereich des Landkreises leben und arbeiten.

Bei seinem Besuch wurde der Außenminister begleitet von einer ungarischen Delegation, bestehend u.a. aus dem ungarischen Botschafter Dr. Péter Györkös, dem stellvertretender Staatssekretär Kristóf Altusz, dem Generalkonsul von Ungarn in Stuttgart Dr. János Berényi, dem Wirtschaftskonsul Dr. Dávid Bencsik sowie dem Vorsitzenden der Hungarian Investment Promotion Agency (HIPA) Róbert Ésik. An dem gemeinsamen Gespräch nahmen auch Vertreter der Kreistagsfraktionen, der Bürgermeister und der Verwaltung teil. Im Anschluss trug sich der Außenminister in das Goldene Buch des Landkreises Tuttlingen ein.